Château Cos Labory 2006

von | 17. Sep. 2019

Herrje, was wurde der 2006er gebasht! Nach dem grandios verlaufenen Null-Fünf ging der Jahrgang Null-Sechs als veritable Enttäuschung in die Bordeaux-Geschichte ein. Zwar sah der Witterungsverlauf bis zum Sommer nach einem weiteren Jubel-Juchhu-Jahrhundert-Jahrgang aus und Null-Sechs wurde schon geprehypt. Doch dann die Ernüchterung: Kälte und Regen im September machten den Bordelaiser Winzern einen Strich durch die erhoffte Rechnung.

Sperrig und kantig zeigte sich der 06er Cos Labory, als ich ihn 2012 probierte: tanningeprägt, einigermaßen unbalanciert, keine rechte Lust zum Spielen.

“Nimm eine Kiste mit und leg sie in den Keller”, lautete die aufmunternde Empfehlung der befreundeten Sommeliere. “Der Jahrgang ist ein Langschläfer – der kommt noch.”

So gelangten sechs Flaschen in meinen Keller. Zu einem Preis, der ebenfalls den allgemeinen Kehraus des Jahrgangs Null-Sechs im Handel widerspiegelte: nämlich unter 20 Euro die Flasche. Das ist etwa die Hälfte des regulären Preises, der für Cos Labory gefordert wird.

Lange argwöhnisch im Keller beobachtet, ging’s irgendwann ran und die Kiste wurde aufgehebelt. Nein, das wird hier jetzt keine Jubelhymne auf die vermeintlich kleinen Jahrgänge und dass alle sich getäuscht haben beim Null-Sechser.

Aber immerhin: Es ist ein extrem solider, klassischer Bordeaux, der da tiefdunkel mit granatfarbenem Rand ins Glas fließt. Die Nase spricht von Cabernet Sauvignon, von Holzreife und linkem Ufer – an Bdx-Typizität kaum zu überbieten.

Und im Mund hat sich zusammengefunden, was zusammenfinden sollte. Die Frucht verhalten zwar, Leder-, Sandelholz- und Salmiaktöne dominieren. Dabei präsente Struktur, mürbes Tannin, gute Länge.

Das schwere Depot, das in der Flasche verbleibt, erzählt vom Wandlungsprozess, den der Wein durchgemacht hat seit seiner Geburt. Ein Kind seiner Zeit, ganz und gar – und dabei im Laufe der Jahre sehr reif und erwachsen geworden.

Unter Strich: Eine sehr erfreuliche Bordeaux-Begegnung mit dem Jahr Zweitausend-Sechs im Hier und Jetzt. Langschläfer, hatte die Sommeliere gesagt. Recht hat sie.

Herkunfts-Typizität

Wine Rating: Three stars out of possible three

Komplexität

Wine Rating: Two stars out of possible three

Struktur

Wine Rating: Three stars out of possible three

Beef-Begleiter

Wine Rating: Three stars out of possible three

Ein typisches Kind seiner Zeit – und im Laufe der Jahre dabei sehr erwachsen und reif geworden.

Follow me

Edgar Wilkening

Head & heart of wineroom bei wineroom.de
Vielfach ausgezeichneter Strategie- und Kommunikations-Experte. Erfinder des legendären Pop-up-Restaurants "Die 7 Sünden", der Weinbar Rieslingrepublik und von vielem mehr. Administratives Oberhaupt von Minden an der Weser.de.

Dem Thema Wein seit Jahren verbunden als Geprüfter Agraffenlöser & Diplom-Korkenzieher (WR) sowie Anerkannter Berater für Deutschen Wein (DWI). Erste bewusste Flasche: fränkischer Bocksbeutel aus dem elterlichen Keller – vermutlich Müller-Thurgau. Ist sowas womöglich prägend ...?
Follow me

Letzte Artikel von Edgar Wilkening (Alle anzeigen)