“We have to rethink everything”: Corona-Shutdown und seine (ja: positiven!) Folgen

by | 7. Apr 2020

Hier geht's direkt zum Film auf vimeo.com

Winzer arbeiten Tag für Tag in der Natur, mit der Natur. Hautnah. Kein Wunder also, wenn ihnen vieles, das sich da draußen in unserem natürlichen Habitat abspielt, schneller auffällt als sagen wir mal: Politikern in ihren vollklimatisierten Sitzungssälen. Der Klimawandel zum Beispiel. Aber auch das, was sich durch den Shutdown in Folge des Coronovirus COVID-19 tut.

Denn das radikale länderübergreifende Runterfahren der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens hat offenbar ebenso radikale Auswirkungen. Nicht nur auf unsere Gesellschaft, sondern vor allem auch auf unsere Umwelt.

“Imagine, waters in Venice canals are transparent”, teilt Daniele Delaini vom Weingut Villa Calicantus seinem Freund Martin Kössler, Weinhändler in Nürnberg, staunend mit.

Und klares Wasser in der legendären Lagunenstadt ist bei Weitem nicht das einzige, das dem norditalienischen Winzer schon wenige Tage nach dem Shutdown auffällt. “In one week without cars here the sky and air on lake Garda are so clean, that people are amazed – and shocked.”

Binnen weniger Tage ohne menschengemachte Ausdünstungen aus Industrie und Verkehr hat sich unsere Umwelt radikal verändert: Gewässer werden klar, die Atmosphäre reiner, Sterne sichtbar.

Wenn so gravierende Effekte innerhalb so kurzer Zeit wahrnehmbar sind: Wie groß ist dann das, was die Industrienationen Umwelt und Natur durch Dauer-Ausdünstungen aus Industrie und Verkehr über Jahre, über Jahrzehnte antun?

“We do have a huge impact”, ist die Erkenntnis von Winzer Daniele Delaini. Und weil das so ist, kommt er zum Fazit: “We do have to use this break to rethink everything.”

Das könnten die positiven Folgen der Corona-Krise sein. Die Corona-Chance: dass mehr Menschen erkennen, dass unser bisheriger Weg, auf Kosten von Umwelt und Natur zu leben, auf Dauer ein Irrweg ist. Weil er zur Zerstörung der Lebensgrundlagen heutiger und mehr noch künftiger Generationen führt.

Wir müssen über die Art und Weise, wie wir leben und wirtschaften, vollständig neu nachdenken. Wir müssen das, was wir wissen – sei es aus eigenem Erleben oder wissenschaftlicher Erkenntnis – umsetzen in Maßnahmen, in politisches Handeln, in verändertes Individualverhalten.

Mich haben die Aussagen von Daniele Delaini sehr beschäftigt. Und da ich sie über Tage im Kopf hatte, entstand der, mehr Menschen mögen Danieles Worte sehen oder hören. Deshalb habe ich sie auf Facebook gepostet – als reinen Text.

Wie dumm von mir: Lächerliche vier, fünf Likes waren das Ergebnis. Klar mein Fehler: Wer liest schon Text auf Facebook! Und dann noch auf Englisch. Zu einem komplizierten Thema. Wo doch nur einen Wisch weiter schon das nächste lustige Katzenvideo wartet.

Deshalb habe ich entschieden, einen Film aus Danieles Worten zu machen. Mit meinem Netzwerk habe ich aus dem Statement einen Video-Clip kreiert. Nein, ein lustiges Katzenvideo ist es dadurch immer noch nicht geworden – aber dennoch sehr, sehr sehenswert, wie ich finde.

Und ich hoffe, dass der Clip vielen Menschen so sehr gefällt, dass sie ihn teilen, in ihre Social-Media-Kanäle geben, in Websites und Newsletter einbinden. Damit Daniele Delainis Worte von möglichst vielen gesehen, gelesen, gehört werden. Und damit wir tatsächlich zu einem echten “Rethink” kommen. 

Also: Feel free to share!

Mehr Weinlese-Stoff im wineroom

Gärtanks mit AKW-Strom gekühlt?

Wie sich Weine ohne AKW-Strom wie Tschidas 2012er Non-Tradition im Glas...

Château Margaux 1983

Was gab’s ins Glas?Château Margaux 1983 Premier Grand Cru ClasséWelche...

Champagne Perseval-Farge Brut Premier Cru

Was gab’s ins Glas?Champagne Perseval-Farge Reserve Brut, Premier...

Erzeuger-Abfüllung: Ist da was dran …?

Lieber Dr. Sommelier! Blöde Frage vielleicht, aber meine Kumpels haben gesagt:...

SaarRieslingSommer 2019

Zum Sommer gehört der Riesling. Zum Riesling gehört die Saar. Und zur Saar –...

Weingut Friedrich Becker: Ein Rosé ist ein Rosé ist ein Rosé …

Rosé will jung getrunken werden. Rosé ist quietschig bunt im Glas und in der...

Durst Sylvaner 2013

Was gab’s ins Glas?Durst Sylvaner 2013, Pfälzer Landwein, 12,5 % vol.Welche...

“We have to rethink everything”: Corona-Shutdown und seine (ja: positiven!) Folgen

Winzer arbeiten Tag für Tag in der Natur, mit der Natur. Hautnah. Kein Wunder...

Dão – das (immer noch) unentdeckte Weinland

Die größten Überraschungen in Sachen Wein bietet für mich seit vielen Jahren...

Nozzole La Forra 2011 Gran Selezione

Was war im Glas? La Forra Chianti Classico Gran Selezione 2011, 14,5 % vol....

Frühburgunder-Forum im Kloster Marienthal

Wenn der Spätburgunder eine Diva ist – dann ist die kleine Schwester...

Wartungsarbeiten am Glas und Fokussierung auf Wein

Zwei der schönsten Exemplare aus unserer Reihe "10 geniale Türhänger, die...

Familienfeste 2020 bis 2030 jetzt planen

Vielleicht der schönste Grund, sich auf bevorstehende Familienfeste zu freuen:...

Wein versus Bier, Gin, Limo
Runde Zwei: Wer kann sich seine Zutaten liefern lassen?

In der ersten Runde unseres Fakten-Check hatten wir uns mit der Frage befasst:...

Kühn Hallgarten Hendelberg 2011

Was gab’s ins Glas?Peter Jakob Kühn Hallgarten Hendelberg 2011 Riesling...

Balthasar Ress Pinot Blanc 2012

Was gab’s ins Glas? Balthasar Ress Pinot Blanc 2012 trocken,...
Follow me