Loimer Brut Rosé

by | 1. Aug 2016 | Allgemein | 0 comments

Was ist die Vorgeschichte?

Okay, jetzt isses also raus, denkt die Nachbarschaft. Sitzen die zwei Kerle schon wieder aufm wineroom-Balkon! Jetzt schon dritten Tag in Folge. Heute auch noch mit ’ner Buddel Rosé! Und haben auch noch Spaß daran. Ist doch wohl eindeutig, was da läuft, oder? Spricht ja wohl für sich. Noch Fragen?

Und wie! Zum Beispiel diese hier: Was haben die Jungs da genau im Glas? Und ist es wirklich so, wie’s aussieht? Und wenn ja: Wen juckt’s?

Was kam in die Gläser?

Loimer Brut Rosé, 12 % vol., traditionelle Flaschengärung.

Welche Ausstattung hat die Flasche?

Champagnerflasche, Champagnerkorken mit Agraffe, Etikett mit vorbildlich detaillierten Informationen zu Rebsorte, Abfülldatum, Dosage etc.

Wer hat’s auf die Flasche gebracht?

Weingut Loimer GmbH, Fred Loimer, Haindorfer Vögerlweg 23, A-3550 Langenlois, Niederösterreich, Österreich, www.loimer.at

Was ist interessant zu wissen?

Nein, Leute, Schaumweine sind nicht zum Lagern da! Weitverbreitetes Vorurteil. Aber dennoch: Champagner, Sekte, Cavas und die anderen Sprudler werden nicht besser oder „reifen“, wenn sie noch Jahre im Keller rumliegen. Sondern sind genau dann perfekt, wenn sie ihren Hefepfropf ausgespuckt haben, mit Dosage abgefüllt wurden und zack! beim Händler aufm Ladentisch stehen.

Danach wird nix mehr besser. Danach läuft die Zeit. Und die ist gnadenlos. Die Sparkler bauen langsam ab. Deshalb ist es hilfreich, wenn immer mehr Hersteller seit einiger Zeit die Daten des Abfüllens und mehr noch des Degorgierens auf der Flasche vermerken – oder wie im vorliegenden Fall sogar noch einiges mehr: Rebsorten, Dosage etc.

Für den Brut Rosé verlautbart Loimers Etikett: 64 % Zweigelt, 36 % Pinot Noir. Traditionelle Flaschengärung, handgerüttelt. Abgefüllt am 03.07.2014. Degorgiert am 25.11.2015. Dosage 5g/l. Vielen Dank, vorbildliche Auszeichnung.

Wo kommt die Flasche her?

Vom Münchener Wein-Händler furore & rotWEISSrot.

Was kostet der Sprudelspaß?

Um die zwanzig Euro.

Wie ist der Rosé denn nun?

Wie nennt Apple den neuen, modischen Farbton seiner Gadgets? Roségold. So leuchtet Loimers Sprudler im Glas: als hätte man so’n neumodisches iPhone in Champagner aufgelöst. Machen wir natürlich nicht, so was Unartiges! Sondern stecken die Nasen ins Glas.

Herrliche Hefenase. Frisch, einladend, knuspriger Brotteig. Saulecker. Und zeigt klar an, in welche Richtung es gehen soll: Schnallt Euch an, Schampansen – woll’n doch mal sehen, was so geht!

Am Gaumen stoffig, frisch, mundfüllend. Ohne Prinzessin-Lillifee-Gedöns. Kein Tussikram. Frisch, herb, Grapefruit, etwas Ananas, süße Noten, ja, aber super balanciert. Feine Perlage. Schöne Länge. Klasse gemacht.

Extrem nah an der Referenz. Aber fülliger als Champagner. Vermutlich der Zweigelt, der da mit etwas Opulenz prahlt. Wohlgemerkt: gar nicht schlimm! Das ist Herkunft, das ist Handschrift. Bei gleichzeitig klarer Ausrichtung. Und der Pinot Noir bringt dem Zweigelt schön das Thema Eleganz bei.

Macht richtig Spaß, dieser Rosé. Nicht nur Mädchen. Würden wir jederzeit wieder aus’m Kühlschrank holen. Und zwar ausdrücklich auch für echte Kerle.

In welchen Gläsern hat’s gesprudelt?

Zalto Denk’Art Weißweinglas.

Wer hat das Vergnügen gehabt?

Baumhauskönig Edgar Wilkening und Weinteacher Ed Richter.

Ist dieser Beitrag gewerblich gesponsort?

Nein.

Sind noch offene Fragen?

Warum bloß glauben Männer immer noch, Rosé wär nur für Mädchen, statt sich selbst den Spaß zu gönnen?

Wein zum Essen: Nicht mehr so genau …?

Hallo Dr. Sommelier, am Wochenende habe ich Gäste bei mir zum Essen. Einen...

Der königliche Port – Krone portugiesischen Weins

Portwein – eine portugiesische Erfolgsgeschichte seit mehr als 260 Jahren....

Künstler Kostheim Weiß Erd 2009

Was ist die Vorgeschichte? Immer, wenn Geheimagent Null-Null-Neun auf dem...

Tschida 2012 Non-Tradition

Was gab’s ins Glas? Tschida Grüner Veltliner 2012 Non-Tradition...

Glasweise oder schluckweise …?

Lieber Dr. Sommelier! Seit einigen Wochen habe ich einen neuen Freund....

Saint-Joseph David Reynaud 350 m 2013

"Geh hin, wo der Pfeffer wächst!" Meist ist das nicht als segensreiche...

Mullineux Syrah 2010

Was ist die Vorgeschichte?Die Weine der Mullineux Family werden immer wieder...

Mythos Mosel 2016 – Unsere Highlights eines Tages

Was es auf sich hat mit dem Mythos an der Mosel, ob es gemäß Wikipedia...

Masterclass Prosecco Superiore & Chianti Classico

Lustige Kombination, die uns die Italiener da auf den Tisch...

Sommelier Ed Richter im Video zum Jahrgang 2014 in Italien

Gerade mal zwanzig Sekunden, aber die haben es in sich. Rhythmus, Power,...

Erzeuger-Abfüllung: Ist da was dran …?

Lieber Dr. Sommelier! Blöde Frage vielleicht, aber meine Kumpels haben gesagt:...

Gutedel und die Marketing-Schnacker

Okay, zugegeben: Suggestiv-Frage, das da oben. Aber allen Ernstes: War der Ruf...

Vieux Télégraphe rouge 2008

Bitter, wenn man Helden wanken sieht. Superman bei Kryptonit. Vieux Télégraphe...

25 Jahre Lagrein-Vertikale – der Kernige aus Südtirol

Wir schreiben den Monat „Null-Zwei“ im Jahre des Herrn „Zwei-Null“. Die...

Rotwein on the rocks!
Côtes du Rhône mit Sebastian Bordthäuser

Red on the rocks! Rotwein auf Eis. Gibt's nicht, meinen Sie? Von wegen. Kommt...

Castelvecchio Chianti „Santa Caterina“ 2016

Muss es jeden Tag was Großes sein im Glas? Für manche Menschen ja. Denen wäre...
Follow me