Loimer Brut Rosé

by | 1. Aug 2016 | Allgemein | 0 comments

Was ist die Vorgeschichte?

Okay, jetzt isses also raus, denkt die Nachbarschaft. Sitzen die zwei Kerle schon wieder aufm wineroom-Balkon! Jetzt schon dritten Tag in Folge. Heute auch noch mit ‘ner Buddel Rosé! Und haben auch noch Spaß daran. Ist doch wohl eindeutig, was da läuft, oder? Spricht ja wohl für sich. Noch Fragen?

Und wie! Zum Beispiel diese hier: Was haben die Jungs da genau im Glas? Und ist es wirklich so, wie’s aussieht? Und wenn ja: Wen juckt’s?

Was kam in die Gläser?

Loimer Brut Rosé, 12 % vol., traditionelle Flaschengärung.

Welche Ausstattung hat die Flasche?

Champagnerflasche, Champagnerkorken mit Agraffe, Etikett mit vorbildlich detaillierten Informationen zu Rebsorte, Abfülldatum, Dosage etc.

Wer hat’s auf die Flasche gebracht?

Weingut Loimer GmbH, Fred Loimer, Haindorfer Vögerlweg 23, A-3550 Langenlois, Niederösterreich, Österreich, www.loimer.at

Was ist interessant zu wissen?

Nein, Leute, Schaumweine sind nicht zum Lagern da! Weitverbreitetes Vorurteil. Aber dennoch: Champagner, Sekte, Cavas und die anderen Sprudler werden nicht besser oder “reifen”, wenn sie noch Jahre im Keller rumliegen. Sondern sind genau dann perfekt, wenn sie ihren Hefepfropf ausgespuckt haben, mit Dosage abgefüllt wurden und zack! beim Händler aufm Ladentisch stehen.

Danach wird nix mehr besser. Danach läuft die Zeit. Und die ist gnadenlos. Die Sparkler bauen langsam ab. Deshalb ist es hilfreich, wenn immer mehr Hersteller seit einiger Zeit die Daten des Abfüllens und mehr noch des Degorgierens auf der Flasche vermerken – oder wie im vorliegenden Fall sogar noch einiges mehr: Rebsorten, Dosage etc.

Für den Brut Rosé verlautbart Loimers Etikett: 64 % Zweigelt, 36 % Pinot Noir. Traditionelle Flaschengärung, handgerüttelt. Abgefüllt am 03.07.2014. Degorgiert am 25.11.2015. Dosage 5g/l. Vielen Dank, vorbildliche Auszeichnung.

Wo kommt die Flasche her?

Vom Münchener Wein-Händler furore & rotWEISSrot.

Was kostet der Sprudelspaß?

Um die zwanzig Euro.

Wie ist der Rosé denn nun?

Wie nennt Apple den neuen, modischen Farbton seiner Gadgets? Roségold. So leuchtet Loimers Sprudler im Glas: als hätte man so’n neumodisches iPhone in Champagner aufgelöst. Machen wir natürlich nicht, so was Unartiges! Sondern stecken die Nasen ins Glas.

Herrliche Hefenase. Frisch, einladend, knuspriger Brotteig. Saulecker. Und zeigt klar an, in welche Richtung es gehen soll: Schnallt Euch an, Schampansen – woll’n doch mal sehen, was so geht!

Am Gaumen stoffig, frisch, mundfüllend. Ohne Prinzessin-Lillifee-Gedöns. Kein Tussikram. Frisch, herb, Grapefruit, etwas Ananas, süße Noten, ja, aber super balanciert. Feine Perlage. Schöne Länge. Klasse gemacht.

Extrem nah an der Referenz. Aber fülliger als Champagner. Vermutlich der Zweigelt, der da mit etwas Opulenz prahlt. Wohlgemerkt: gar nicht schlimm! Das ist Herkunft, das ist Handschrift. Bei gleichzeitig klarer Ausrichtung. Und der Pinot Noir bringt dem Zweigelt schön das Thema Eleganz bei.

Macht richtig Spaß, dieser Rosé. Nicht nur Mädchen. Würden wir jederzeit wieder aus’m Kühlschrank holen. Und zwar ausdrücklich auch für echte Kerle.

In welchen Gläsern hat’s gesprudelt?

Zalto Denk’Art Weißweinglas.

Wer hat das Vergnügen gehabt?

Baumhauskönig Edgar Wilkening und Weinteacher Ed Richter.

Ist dieser Beitrag gewerblich gesponsort?

Nein.

Sind noch offene Fragen?

Warum bloß glauben Männer immer noch, Rosé wär nur für Mädchen, statt sich selbst den Spaß zu gönnen?

Gedopt mit Trüffel und Wein:
Per Rad auf Tour de Rhône

Ein Tour-Bericht in fünf kulinarischen Etappen – von Ed Richter   Er ist fast...

Grünkohl und Wein – geht das? Eine tollkühne Foodpairing-Mutprobe

Die Reportage wurde bei den "Born Digital Wine Awards" am 14. April 2020 als...

Champagne Perseval-Farge Brut Premier Cru

Was gab’s ins Glas?Champagne Perseval-Farge Reserve Brut, Premier...

Benimmregeln im wineroom und biometrische Zugangskontrolle

Zwei der attraktiven, originellen Türhänger, die wir im wineroom nutzen – aus...

“Brunello & Co.” mit Weinteacher Ed Richter

Ob das wirklich eine gute Idee war: eine Masterclass vor diesem Panorama...

Jurtschitsch GrüVe 2015

Was war im Glas?GrüVe 2015, Grüner Veltliner, trocken, 11,5 % vol.,...

Pop-Musik versus Jazz

Nichts gegen Easy-listening. Im Fahrstuhl, im Supermarkt, beim Friseur – okay,...

Mullineux 2012

Was ist die Vorgeschichte?Manchmal platzen spätabends noch Gäste rein im...

Mythos Mosel 2016 – Lebenssinn? Oder doch Lügengeschichte?

"Mythos Mosel". Toller Titel. Klingt gut. Schöne Alliteration. Aber was...

Mittelrhein Weinmesse 2016 in Bacharach

Wenn man aus einer der großen Metropolen kommt, wirkt Bacharach...

Bruno Giacosa Barolo Falletto di Serralunga 2004

Was gab’s ins Glas? Bruno Giacosa Barolo DOCG Falletto di...

Weingut Schloss Proschwitz Elbling 2017 VDP.Gutswein

Der Elbling ist eine Rebsorte, die paradoxerweise viel an der Mosel angebaut...

La Rioja Alta Viña Alberdi Reserva 2012

Hatten wir hier nicht neulich erst über das neue, das feinere Spanien geredet?...

Masterclass Prosecco Superiore & Chianti Classico

Lustige Kombination, die uns die Italiener da auf den Tisch...

Künstler Kostheim Weiß Erd 2009

Was ist die Vorgeschichte? Immer, wenn Geheimagent Null-Null-Neun auf dem...

Weingut Mades 2002 Bacharacher Posten Spätlese

Was gab’s ins Glas? Weingut Mades Mittelrhein 2002 Bacharacher Posten Riesling...
Follow me