Mullineux 2012

by | 22. Nov 2015

Was ist die Vorgeschichte?
Manchmal platzen spätabends noch Gäste rein im wineroom und knallen eine Buddel auf den Tisch. Marschbefehl: probieren! An diesem Abend war es ein geschätzter Sommelier, der die Runde am Verkostungstisch fröhlich grüßte und eine Flasche aus dem südafrikanischen Swartland unterm Arm hervorzog. Alles klar, Marschbefehl verstanden – her mit dem Korkenzieher.

Was gab’s ins Glas?
Mullineux 2012 Swartland Wine of Origin, 13,5 % vol.

Welche Ausstattung hat die Flasche?
Burgunderflasche, Korken.

Wer steckt dahinter?
Mullineux & Leeu Family Wines Proprietary Limited, Kloof Street, Riebeek Kasteel, 7307, Swartland, Südafrika, www.mullineuxwines.com

Was kostet der Spaß?
Circa 25 Euro.

Was könnte interessant sein?
Cuvée aus 76 % Chenin Blanc, 16 % Clairette Blanche und 8 % Viognier.

Pocht da der Viognier, trotz Minderheitenmandat von nur 8 %, auf seinen Einfluß in der großen Koalition?

Wie ist er denn nun?
Alle haben das Etikett gesehen, jeder weiß, was im Glas ist. Deshalb werden die ersten Wortmeldungen von einem schelmischen Augenzwinkern begleitet: „Fetter Chardonnay? Warmes Anbaugebiet? Warmes Jahr?“ Grinsen am Tisch. Hat einen wahren Kern, der Scherz. Da ist eine tiefgelbe Öligkeit im Glas, eine Breite und Üppigkeit in der Nase, die sich allesamt fortsetzen im Mund. Ja, das ist reifes Lesegut, das ist hoher Extrakt. Aber Säure? Frische? Eleganz? Höchstens irgendwo im Kleingedruckten.

„Immerhin kann man ihm nicht vorwerfen, dass er nachträglich aufgesäuert wurde.“ Noch so ein Scherz. Aber Aufsäuern würde wirklich nicht zum Stil der Macher passen. Da wird streng handwerklich gearbeitet. Die Mullineux-Familie gehört zur Elite der Weinmacher in Südafrika. Und zum Kern der selbst ausgerufenen „Swartland Revolution“.

Trotzdem: Mit steigender Temperatur macht sich der Wein immer breiter im Glas. Ist das der Viognier, der da seine ölige Konsistenz verbreitet und, trotz Minderheitenmandat von gerade mal acht Prozent, auf seinen Einfluß in der großen Koalition pocht? Eine behäbige Cuvee, die bequem rumfläzt und wenig zu erzählen hat.

Auch beim Nachverkosten am Folgetag will die Flasche nicht recht begeistern. Zu breit, zu bräsig und behäbig wirkt das Ganze. Ein Couch-Potatoe von Wein: keinen Bock, den Arsch hochzukriegen. Lieber mit der Chipstüte aufm Sofa rumfläzen. Lust auf ein zweites Glas davon? Nö. Hat hier niemand. „Mullinöööö…“, sagt wer. Noch’n Scherz.

Bei allem Respekt für die ambitionierte Arbeit der Macher: Es ist wie bei einem Möbelschreiner, der einen opulenten Wohnzimmerschrank von Hand zusammengedrechselt hat in schönstem Gelsenkirchener Barock. Ja, alles vorbildliche Handwerkskunst. Ja, viel Mühe drin, viel Leidenschaft, viel Zeit. Hier noch ’ne Kante, da noch ’ne Zieselierung, dort noch ein Ornament. Aber am Ende, wenn der ganze Trumm im Raum steht – dann bleibt es eben immer noch ein Trumm und Gelsenkirchener Barock. Geschmacksache. Wem’s gefällt: bitte schön.

Ein Couch-Potatoe von Wein: null Bock, den Arsch hochzukriegen im Glas.

Was macht man damit?
Der geschätzte Herr, der die Flasche in den wineroom mitbrachte, kam an diesem Abend von der Vorbesprechung für ein privates Promi-Dinner. Dort ist der Wein eingeplant als Begleiter zum „Fettfisch-Gang“. Oha, das klingt passend. Und so lecker, dass wir uns keine Sekunde grämen, keine Promis und deshalb auch nicht eingeladen zu sein. Guten Appetit.

Aus welchen Gläsern wurde probiert?
Zalto Denk’Art Universal und Zwiesel Viña.

Ist dieser Beitrag gewerblich gesponsort?
Nein.

Wer hat’s probiert?
Eine gutgelaunte Runde erfahrener Verkoster.

Der Wein, der sieben von zehn Mal zurück in den Wingert geht

Er macht sich selbst, der Wein. Ohne äußere Eingriffe des Winzers. Hübsche...

Anerkannter Berater für Deutschen Wein – taugt der was?

Kurz vor zehn an einem Sommer-Montag. Hamburg Univiertel. Mercure Hotel. Ich...

Castello di Querceto Chianti Classico Riserva 1985

Was ist die Vorgeschichte?Im Sommer 1997 war der Autor zu Gast in der Toskana...

100% Wein – Weinwissen für Probierer, Genießer & Kenner

Was flattert uns denn da auf den Verkostertisch? Sieht nicht nach Flasche aus....

Weingut Mades 2002 Bacharacher Posten Spätlese

Was gab’s ins Glas? Weingut Mades Mittelrhein 2002 Bacharacher Posten Riesling...

Vieux Télégraphe rouge 2008

Bitter, wenn man Helden wanken sieht. Superman bei Kryptonit. Vieux Télégraphe...

Künstler Kostheim Weiß Erd 2009

Was ist die Vorgeschichte? Immer, wenn Geheimagent Null-Null-Neun auf dem...

RAW Wine Fair Berlin 2015

"Sponti?" – "Bio oder konventionell?" – "Unfiltriert?" Fragen, die man immer...

Die vielleicht längste und zugleich kürzeste Praline der Welt

Hat da jemand reihenweise duplo-Riegel im Fass versenkt? Jedenfalls begrüßt...

Lambrusco Cavalcabó 2015

Was ist die Vorgeschichte?Auch die Weinbranche treibt gerne immer wieder die...

The Battle – Ten Years After:
Mittelrhein Großes Gewächs 2011
Toni Jost vs. Ratzenberger

Sie liefern sich ein stetes Kopf-an-Kopf-Rennen: das Weingut Toni Jost, im...

Kühn Hallgarten Hendelberg 2011

Was gab’s ins Glas?Peter Jakob Kühn Hallgarten Hendelberg 2011 Riesling...

Sur lie – oder sans lie …?

Sehr geehrter Dr. Sommelier, irgendwie weiß ich nie so richtig, was ich von...

Corte Pavone Brunello di Montalcino 2008

Wann ist der perfekte Zeitpunkt, einen Wein aufzumachen? Es ist wie beim Ein-...

„Cheers, Euer Durchlaucht!“ Historische Weingläser aus vier Jahrhunderten

Die faszinierenden Weingläser der Sammlung Christian Jentsch Er ist gebürtiger...

Pulp Kitchen – Kochen ist nix für Weicheier

Ist die Küche wirklich ein so blutrünstiger, brutaler Ort? Die...
Follow me