Mullineux 2012

von | Nov 22, 2015

Was ist die Vorgeschichte?
Manchmal platzen spätabends noch Gäste rein im wineroom und knallen eine Buddel auf den Tisch. Marschbefehl: probieren! An diesem Abend war es ein geschätzter Sommelier, der die Runde am Verkostungstisch fröhlich grüßte und eine Flasche aus dem südafrikanischen Swartland unterm Arm hervorzog. Alles klar, Marschbefehl verstanden – her mit dem Korkenzieher.

Was gab’s ins Glas?
Mullineux 2012 Swartland Wine of Origin, 13,5 % vol.

Welche Ausstattung hat die Flasche?
Burgunderflasche, Korken.

Wer steckt dahinter?
Mullineux & Leeu Family Wines Proprietary Limited, Kloof Street, Riebeek Kasteel, 7307, Swartland, Südafrika, www.mullineuxwines.com

Was kostet der Spaß?
Circa 25 Euro.

Was könnte interessant sein?
Cuvée aus 76 % Chenin Blanc, 16 % Clairette Blanche und 8 % Viognier.

Pocht da der Viognier, trotz Minderheitenmandat von nur 8 %, auf seinen Einfluß in der großen Koalition?

Wie ist er denn nun?
Alle haben das Etikett gesehen, jeder weiß, was im Glas ist. Deshalb werden die ersten Wortmeldungen von einem schelmischen Augenzwinkern begleitet: “Fetter Chardonnay? Warmes Anbaugebiet? Warmes Jahr?” Grinsen am Tisch. Hat einen wahren Kern, der Scherz. Da ist eine tiefgelbe Öligkeit im Glas, eine Breite und Üppigkeit in der Nase, die sich allesamt fortsetzen im Mund. Ja, das ist reifes Lesegut, das ist hoher Extrakt. Aber Säure? Frische? Eleganz? Höchstens irgendwo im Kleingedruckten.

“Immerhin kann man ihm nicht vorwerfen, dass er nachträglich aufgesäuert wurde.” Noch so ein Scherz. Aber Aufsäuern würde wirklich nicht zum Stil der Macher passen. Da wird streng handwerklich gearbeitet. Die Mullineux-Familie gehört zur Elite der Weinmacher in Südafrika. Und zum Kern der selbst ausgerufenen “Swartland Revolution”.

Trotzdem: Mit steigender Temperatur macht sich der Wein immer breiter im Glas. Ist das der Viognier, der da seine ölige Konsistenz verbreitet und, trotz Minderheitenmandat von gerade mal acht Prozent, auf seinen Einfluß in der großen Koalition pocht? Eine behäbige Cuvee, die bequem rumfläzt und wenig zu erzählen hat.

Auch beim Nachverkosten am Folgetag will die Flasche nicht recht begeistern. Zu breit, zu bräsig und behäbig wirkt das Ganze. Ein Couch-Potatoe von Wein: keinen Bock, den Arsch hochzukriegen. Lieber mit der Chipstüte aufm Sofa rumfläzen. Lust auf ein zweites Glas davon? Nö. Hat hier niemand. “Mullinöööö…”, sagt wer. Noch’n Scherz.

Bei allem Respekt für die ambitionierte Arbeit der Macher: Es ist wie bei einem Möbelschreiner, der einen opulenten Wohnzimmerschrank von Hand zusammengedrechselt hat in schönstem Gelsenkirchener Barock. Ja, alles vorbildliche Handwerkskunst. Ja, viel Mühe drin, viel Leidenschaft, viel Zeit. Hier noch ‘ne Kante, da noch ‘ne Zieselierung, dort noch ein Ornament. Aber am Ende, wenn der ganze Trumm im Raum steht – dann bleibt es eben immer noch ein Trumm und Gelsenkirchener Barock. Geschmacksache. Wem’s gefällt: bitte schön.

Ein Couch-Potatoe von Wein: null Bock, den Arsch hochzukriegen im Glas.

Was macht man damit?
Der geschätzte Herr, der die Flasche in den wineroom mitbrachte, kam an diesem Abend von der Vorbesprechung für ein privates Promi-Dinner. Dort ist der Wein eingeplant als Begleiter zum “Fettfisch-Gang”. Oha, das klingt passend. Und so lecker, dass wir uns keine Sekunde grämen, keine Promis und deshalb auch nicht eingeladen zu sein. Guten Appetit.

Aus welchen Gläsern wurde probiert?
Zalto Denk’Art Universal und Zwiesel Viña.

Ist dieser Beitrag gewerblich gesponsort?
Nein.

Wer hat’s probiert?
Eine gutgelaunte Runde erfahrener Verkoster.

Nozzole La Forra 2011 Gran Selezione

Was war im Glas? La Forra Chianti Classico Gran Selezione 2011, 14,5 % vol....

Vieux Télégraphe rouge 2008

Bitter, wenn man Helden wanken sieht. Superman bei Kryptonit. Vieux...

Envinate Lousas Viñas de aldea 2015

Spanien kommt im wineroom eher selten auf den Tisch. Grund sind die meist...

Gedopt mit Trüffel und Wein:
Per Rad auf Tour de Rhône

Ein Tour-Bericht in fünf kulinarischen Etappen – von Ed Richter   Er ist...

Trinkig – oder trink ich nich?

Hallo Dr. Sommelier, ich hab das jetzt schon mehrmals gehört bei Weinshows...

Weingut Rosi Schuster Blaufränkisch 2017

Bekanntlich ist die Sprache nicht das Einzige, was Deutschland und...

Lorenz Tatort Johannisberg Riesling 2014

Was ist die Vorgeschichte?Im August 2015 gab's den Wein schon mal ins Glas:...

Holger Koch Herrenstück Weiß- und Grauburgunder 2009

Was gab’s ins Glas? Weingut Holger Koch Weißburgunder Herrenstück 2009...

Tenuta Regaleali auf Sizilien:
Ali sei Dank …

Im Herzen Siziliens, mitten im Nirgendwo liegt das kleine Paradies der...

Troplong Mondot 2007

Was gab’s ins Glas?Troplong Mondot, 1er Grand Cru Classé, 2007,...

Der königliche Port – Krone portugiesischen Weins

Portwein – eine portugiesische Erfolgsgeschichte seit mehr als 260 Jahren....

Cune Imperial Gran Reserva 2009

Tempranillo hat's schwer im wineroom. Spaniens Leit-Rebsorte wird jedes Mal...

“Cheers, Euer Durchlaucht!”
Historische Weingläser aus vier Jahrhunderten

Die faszinierenden Weingläser der Sammlung Christian Jentsch Er ist...

Durst Sylvaner 2013

Was gab’s ins Glas?Durst Sylvaner 2013, Pfälzer Landwein, 12,5 %...

Messaline Corbières Boutenac 2011

Was ist die Vorgeschichte?Nackige Schönheiten aufm Etikett – für...

Kissel 2009 Merlot

Was gab’s ins Glas?Kissel 2009 Merlot Auslese trocken Freinsheimer...
Follow me

Edgar Wilkening

Head & heart of wineroom bei wineroom.de
Vielfach ausgezeichneter Strategie- und Kommunikations-Experte. Erfinder des legendären Pop-up-Restaurants "Die 7 Sünden", der Weinbar Rieslingrepublik und von vielem mehr. Administratives Oberhaupt von Minden an der Weser.de.

Dem Thema Wein seit Jahren verbunden als Geprüfter Agraffenlöser & Diplom-Korkenzieher (WR) sowie Anerkannter Berater für Deutschen Wein (DWI). Erste bewusste Flasche: fränkischer Bocksbeutel aus dem elterlichen Keller – vermutlich Müller-Thurgau. Ist sowas womöglich prägend ...?
Follow me

Letzte Artikel von Edgar Wilkening (Alle anzeigen)