100% Wein – Weinwissen für Probierer, Genießer & Kenner

by | Allgemein | 3 comments

Was flattert uns denn da auf den Verkostertisch? Sieht nicht nach Flasche aus. Eher wie ein schmuckes Schmuckkästlein. Und das verspricht unter dem Titel “100% Wein – Unterhaltsames Weinwissen für Probierer, Genießer & Kenner”.

Im Innern birgt das schmucke Kästchen als Kernstück ein Quiz, das sich ganz und gar dem Thema Wein widmet: hundert Prozent eben. Hundert Spielkarten mit jeweils zwei Fragen auf der Vorderseite und den entsprechenden Antworten plus Erläuterungen auf der Rückseite.

Entwickelt hat das Ganze der Hamburger Weinexperte Christoph Raffelt, der neben vielem anderen auch den lesenswerten Wein-Blog originalverkorkt.de betreibt. Das klingt doch schon mal vielversprechend. Also, Gläser beiseite und ran an die Karten. Mal gucken, was das Quiz so kann. Und was wir selbst so können …


Frage 1.
Das Amarone-Schwesterchen

Welcher Wein aus der italienischen Region Vèneto wird oft als “kleine Schwester” des Amarone bezeichnet?

  • Vènetone
  • Ripasso
  • Amarettini

Richtige Antwort unten am Ende des Beitrags.


Nein, diese Frage stammt ausdrücklich nicht aus dem hier verkosteten Weinkästchen. Ebensowenig wie die weiteren Fragen unten. Damit Sie “100% Wein” immer noch 100%ig unbeschwert genießen können, wenn Sie Lust darauf haben und sich die Schatzkiste zulegen.

Aber: So wie im Beispiel oben sind die meisten Fragen des Spiels angelegt. Viele mit drei vorgegebenen Antwort-Möglichkeiten zur Auswahl, andere auch als offene Fragen zur freien Beantwortung.

Dass das Ganze kurzweilig und amüsant zu spielen ist, allein, zu zweit oder auch in Gruppen, liegt vor allem an der thematischen Breite: von allgemeinem Wein-Knowhow über wissenswerte Hintergrund-Infos bis durchaus in den Spezialistenbereich hinein.


Frage 2.
Alles eine Frage der Zubereitung

Wie heißt das Verfahren, das bei der Herstellung des Beaujolais primeur häufig eingesetzt wird?

  • Méthode beaujolais
  • Vinification primeur
  • Macération carbonique

Begleitet wird das Karten-Quiz von einem Kurz-Ratgeber in Büchleinform. Autor Christoph Raffelt gibt darin praktische Tipps, wie man die weite Welt des Weines für sich erobern kann.

Ob man mit dem Lesen allerdings alle nötigen Infos erhält, um anschließend das Quiz fehlerfrei zu meistern? Eher nicht … Aber so ist das Büchlein auch nicht gedacht. Sondern als allgemeine Einführung ins Thema Wein.

Außerdem im Kästchen: ein Notizbuch für eigene Notizen, bei denen Sinneseindrücke verkosteter Weine mittels eines Aromenrads festgehalten und beschrieben werden.

Plus ein A3-Plakat, das einerseits die wichtigsten Rebsorten mit ihren Eigenschaften beschreibt – und sich auf der anderen Seite dem Thema Wein in Kombination mit Essen widmet.


Frage 3.
Was war das noch gleich …?

Was versteht man unter dem Begriff “Batonnage”?

  • Eine Unterregion der Champagne, in der Stillweine produziert werden
  • Das Aufrühren der Hefe im Fass, nachdem ein Wein vergoren ist
  • Betongefäße in Ei-Form, in denen Wein vergoren wird

Alles in allem liebevoll zusammengestellt, diese Weinkiste, und ebenso liebevoll gestaltet (Design: Sandra Kretzmann). Ein schönes Mitbringsel für weininteressierte Menschen – oder auch zum Selbstschenken.

100% Wein – Unterhaltsames Weinwissen für Probierer, Genießer & Kenner. moses.Verlag GmbH, Kempen. ISBN 978-3-89777-881-8. € 19,95.

Transparenz-Hinweis: Das besprochene Produkt wurde vom Verlag unaufgefordert und kostenlos zur Verfügung gestellt. Rezensent Edgar Wilkening ist mit Autor Christoph Raffelt persönlich bekannt und verkostet gelegentlich mit ihm gemeinsam Weine.


Und hier die Antworten

Frage 1: Der Ripasso wird häufig als “kleine Schwester des Amarone” bezeichnet, da dem Wein Amarone-Trester zugegeben wird, aus dem er Farbstoffe, Aroma und Struktur zieht.

Frage 2: Für den Beaujolais primeur wird meist die Macération carbonique eingesetzt, bei der die geernteten Trauben im Gärtank unter Kohlenstoff-Atmosphäre gesetzt werden.

Frage 3: Bei der Batonnage wird im Fass die Hefe, auf der der Wein lagert, aufgerührt, um ihm mehr Struktur und Cremigkeit zu verleihen.


 

Nicolas Joly Les Vieux Clos 2014

Ein Klassiker! Drei verschiedene Weine produziert das Weingut. Aus drei...

“Foodblog der Woche” im Web-Adressbuch für Deutschland

Manchmal landen E-Mails im Briefkasten des wineroom, da denkst du im ersten...

Tschida 2012 Non-Tradition

Was gab’s ins Glas? Tschida Grüner Veltliner 2012 Non-Tradition...

Fratelli Revello Barolo 2009 & 1993

Was ist die Vorgeschichte?Dies ist die Geschichte von Vater und Sohn. Vom...

Italien 2014: Ein ganzer Jahrgang unter dem Fallbeil?

Steiles Statement! Nicht nur das provokante Artwork da oben. Sondern auch der...

Kissel 2009 Merlot

Was gab’s ins Glas?Kissel 2009 Merlot Auslese trocken Freinsheimer...

“Cheers, Euer Durchlaucht!” Historische Weingläser aus vier Jahrhunderten

Die faszinierenden Weingläser der Sammlung Christian Jentsch Er ist gebürtiger...

Glasweise oder schluckweise …?

Lieber Dr. Sommelier! Seit einigen Wochen habe ich einen neuen Freund....

Generation Pfalz Masterclass 2016

Unter dem sinnigen Motto "Je feiner – desto besser" stand die Masterclass am...

Mythos Mosel 2016 – Unsere Highlights eines Tages

Was es auf sich hat mit dem Mythos an der Mosel, ob es gemäß Wikipedia...

La Rioja Alta Viña Alberdi Reserva 2012

Hatten wir hier nicht neulich erst über das neue, das feinere Spanien geredet?...

Champagne Perseval-Farge Brut Premier Cru

Was gab’s ins Glas?Champagne Perseval-Farge Reserve Brut, Premier...

Weingut Mades 2002 Bacharacher Posten Spätlese

Was gab’s ins Glas? Weingut Mades Mittelrhein 2002 Bacharacher Posten Riesling...

Domaine Duroché Gevrey-Chambertin 2013

"Von einem jungen Nachwuchs-Winzer!" Dieses freudige Juchheissa der Weinszene...

Nominiert für “Born Digital Wine Awards”:
Ed Richters Rhône-Reportage im wineroom

Manchmal machen wir im wineroom Champagner einfach nur so auf: ohne Notizen,...

Der königliche Port – Krone portugiesischen Weins

Portwein – eine portugiesische Erfolgsgeschichte seit mehr als 260 Jahren....
Follow me