Lambrusco-Gelee

by | Allgemein | 0 comments

Vor kurzem standen hier vier Buddels Lambrusco auf dem Tisch. Den ausführlichen Bericht mit Verkostungsnotizen und ob wirklich was dran ist an der bevorstehenden, furiosen Renaissance des Lambrusco: das alles gibt’s hier.

Doch so prächtig sich der Gewinner der kleinen Lambrusco-Runde auch präsentierte – so voll blieben doch die übrigen Flaschen. Stellt sich die Frage: Was macht man mit den Resten? Okay, Große Gewächse & Co. präsentieren sich auch nach ein, zwei Tagen immer noch schön. Manches große Gewächs sogar überhaupt erst schön – wie dieser Kandidat hier.

Aber Lambrusco? Der von seiner Fruchtigkeit lebt und von seiner Perlage? Wer will da am nächsten Tag an abgestandenen Flaschen rumnippen?

Nun haben wir im wineroom sicher keine Scheu, ganze Flaschen auch mal dem Ausguß zu spendieren, wenn das für alle Beteiligten die beste Lösung ist. Trotzdem entstand in diesem Fall die Idee, den verbliebenen Lambrusco anders zu verwerten: als Lambrusco-Gelee.

Weingelee an sich ist ja nix Neues

Okay, Weingelee an sich ist nix Neues. Mancher Weinhof hat das als Ergänzung im Sortiment. Allerdings habe ich diese Gelees oft als klebrig süß und nichtssagend erlebt. Wie würde sich da der Lambrusco schlagen?

Die Antwort: Er schlägt sich fantastisch. Tolles Ergebnis! Die expressive Frucht des Lambrusco bleibt im Gelee präsent. Die laktischen Töne verfliegen. Und die typischen herben Noten des Lambrusco setzen der Süße eine schöne Ernsthaftigkeit und Tiefe entgegen. Perfekt vom Frühstücksbrötchen bis zum Süßeklacks in dunklen Wildsaucen. Da kann so manches Johannisbeer-Gelee einpacken.

Nun würde mancher Ketzer vielleicht ätzen: Gelee ist eh das Beste, was einem Lambrusco passieren kann. Das ist natürlich Unsinn. Aber fest steht doch: Es gehört zum Besten, das Lambrusco-Resten vom Vortag passieren kann.

Hier das Rezept für Lambrusco-Gelee, wie wir im wineroom es lieben

Keine große Kunst! Das Rezept basiert auf der klassischen Machart für Gelee. Und ist verblüffend einfach. So geht’s:

Vorbereitung

Twist-off-Gläser und passende -Deckel etwa fünf Minuten in kochendem Wasser sterilisieren. Mit einer Zange aus dem Wasser heben und auf einem sauberen, trockene Geschirrtuch so abstellen, dass das Wasser ablaufen kann.

Zum Einfüllen der heißen Gelee-Flüssigkeit in die Gläser empfehlen sich ein Trichter und eine Schöpfkelle. Beide sollten sicherheitshalber ebenfalls im heißen Wasser sterilisiert werden.

Zutaten

800 ml Lambrusco
Saft von einer Zitrone
1 kg Gelierzucker (1:1 | auf Pektinbasis)

Ablauf

Den Lambrusco mit Zitronensaft und Gelierzucker in einen hohen Topf geben. Unter stetem Rühren aufkochen. Vorsicht, die Kohlensäure befördert das eventuelle Überkochen, verliert sich aber nach kurzer Zeit.

Die Flüssigkeit etwa drei bis vier Minuten unter Rühren leicht köcheln lassen. Gelierprobe machen. Klappt? Prima. Dann ab in die Gläser damit und sofort Deckel drauf. Abkühlen lassen – fertig. Ist doch ein Klacks, oder? Aber was fürn Klacks! Dunkel, dicht, aromatisch.

Und als Extra obendrauf: stylische Etiketten für Ihr Gelee

Acht coole Etiketten von www.bigideas.de zum Download.Mit Liebe, mit Sorgfalt und – okay: das mit dem Spritzer Lambrusco ist ein netter Scherz, wenn man sich die Rezeptur oben anschaut. Wenn Sie Ihr Lambrusco-Gelee in Gläsern haben, sind diese Etiketten das richtige Finish: originell, stylish, kreativ.

Für das chice Design ein dickes Danke an die Kreativschmiede bigideas.de, die die Etiketten entwickelt hat und den Besuchern des wineroom hier exklusiv zur Verfügung stellt.

Hier können Sie die Etiketten kostenlos downloaden (oder alternativ auf die Abbildung links klicken): acht Etiketten auf einer Seite DIN A4 angelegt (PDF, 1,5 MB). Einfach ausdrucken – eintragen, wer das herrliche Gelee angerührt hat – ausschneiden und ab damit auf die Gläser.

Das perfekte Mitbringsel – aber genauso schön auch auf dem eigenen Frühstückstisch. Viel Spaß damit!

 

Gärtanks mit AKW-Strom gekühlt?

Wie sich Weine ohne AKW-Strom wie Tschidas 2012er Non-Tradition im Glas...

Pop-Musik versus Jazz

Nichts gegen Easy-listening. Im Fahrstuhl, im Supermarkt, beim Friseur – okay,...

Bruno Giacosa Barolo Falletto di Serralunga 2004

Was gab’s ins Glas? Bruno Giacosa Barolo DOCG Falletto di...

Nominiert für “Born Digital Wine Awards”:
Ed Richters Rhône-Reportage im wineroom

Manchmal machen wir im wineroom Champagner einfach nur so auf: ohne Notizen,...

Artadi Valdegines 2016

"Tempranillo??? Nie im Leben ist das Tempranillo! Syrah, meinetwegen,...

Perfekt verkuppelt: Champagner mit Hafenblick und ein Sommelier, der die Korken nicht knallen lässt

Die Weinbühne von Sommelier Carsten Laade ist zurück!Was haben wir sie...

Familienfeste 2020 bis 2030 jetzt planen

Vielleicht der schönste Grund, sich auf bevorstehende Familienfeste zu freuen:...

Corte Pavone Brunello di Montalcino 2008

Wann ist der perfekte Zeitpunkt, einen Wein aufzumachen? Es ist wie beim Ein-...

Castelvecchio Chianti “Santa Caterina” 2016

Muss es jeden Tag was Großes sein im Glas? Für manche Menschen ja. Denen wäre...

Generation Pfalz Masterclass 2016

Unter dem sinnigen Motto "Je feiner – desto besser" stand die Masterclass am...

Durst Sylvaner 2013

Was gab’s ins Glas?Durst Sylvaner 2013, Pfälzer Landwein, 12,5 % vol.Welche...

Badenhorst White Blend 2013

Was gab’s ins Glas?A.A. Badenhorst White Blend 2013, Wine of Origin Swartland,...

Kale and wine – is that possible? A daring food-pairing test of courage

Translation of the text from German into English by Faye Cardwell. Thank you...

Domaine de Beaurenard Châteauneuf-du-Pape 2010

Was gab’s ins Glas?Domaine de Beaurenard AOC Châteauneuf-du-Pape...

Vieux Télégraphe rouge 2008

Bitter, wenn man Helden wanken sieht. Superman bei Kryptonit. Vieux Télégraphe...

Masterclass Prosecco Superiore & Chianti Classico

Lustige Kombination, die uns die Italiener da auf den Tisch...
Follow me