Durst Sylvaner 2013

by | Allgemein | 0 comments

Was gab’s ins Glas?
Durst Sylvaner 2013, Pfälzer Landwein, 12,5 % vol.

Welche Ausstattung?
Schlegelflasche 750 ml, Long-cap-Schraubverschluss.

Wer hat’s gemacht?
Andreas Durst, Leininger Ring 69, 67278 Bockenheim a.d. Weinstraße, Pfalz, Deutschland, www.durst-wein.de

Wo kommt die Buddel her?
Aus München vom Online-Händler „225 Liter – Handverlesene Weine“.

Was kostet der Spaß?
Ehrliche 13 Euro.

Was ist interessant zu wissen?
Andreas Durst ist so etwas wie die deutsche Ausgabe von Oliviero Toscani, dem früheren Benetton-Fotograf. Mit seinen schockierenden Fotos förderte der in den 80ern und 90ern nicht nur den Absatz italienischer Strickware, sondern provozierte öffentliche Diskussionen. Heute kümmert sich Toscani mehr um sein Weingut als ums Fotografieren. Und macht in der Toskana exzellente, gegen den Mainstream gebürstete Weine.

Ein Toscani in der Toskana? Da würde sich ein arg lustiges Wortspielchen doch geradezu aufdrängen, oder? Und damit sind wir bei einem Pfälzer Winzer mit dem Namen Durst.

Auch da drängen sich 1. die Wortwitzchen nur so auf. Auch Andreas Durst ist 2. von Haus aus Fotograf. Jeder Weininteressierte hat seine Fotos womöglich öfter gesehen, als er meint. In Büchern, in Zeitschriften, im Web. Praktisch die gesamte deutsche Weinelite hat er vor der Kamera gehabt. Und auch Durst hat 3. seinen eigenen, unverwechselbaren Bildstil: zupackende, dramatische Hingucker, die provokant von harter Arbeit in Weinberg und Keller erzählen.

Und noch etwas ist sozusagen toscanisch: Auch Durst ist 4. erst nach dem Fotografieren zum Weinmachen gekommen. Ein Quereinsteiger. Ein Querulant sogar. Ebenfalls auf Mission gegen 5. den allseits verbreiteten Mainstream. Was bringt er also ins Glas, der deutsche Toscani?

Wie ist er denn nun?
Blindprobe. Saftig, exotisch, Mango, nicht Frankreich, kein Riesling – sind die ersten Worte, die am Verkostungstisch fallen. Der Schrauber kam direkt vorm Einschenken runter von der Buddel. Das ist wohl der Grund, warum auch gemüsig und Pastinake in der Nase liegen.

Im Mund geht’s mit Saftigkeit weiter. Präsente Säure. Deswegen wird Silvaner ausgeschlossen am Tisch. Heuig, erdig, grüne Aromen, grüner Apfel, grüne Ananas, schöne Länge. Auf jeden Fall jemand, der in Richtung Bio und Sponti arbeitet, lautet die Einschätzung.

Großes Hallo, als aufgedeckt wird. Andreas Durst ist natürlich kein Unbekannter am Tisch. Derweil entwickelt sich der ypsilonisierte Sylvaner mit Luft und Temperatur, zeigt Steinobst, Schmelz, mineralische Länge mit einem kalkig-trockenen Mundgefühl. Dem Wein wird’s zu eng im klassischen Weißweinglas. Größere Gläser müssen auf den Tisch.

In denen zeigt er sein wahres Format sogar erst am Folgetag. Erhaben und reif, schlank bei guter Struktur. Erwachsen, ausgewogen, würzig. Als Solist ein anspruchsvoller Gesprächspartner, der erwartet, dass man ihm zuhört. Als Begleiter beim Essen ein seriöser Tischpartner, der perfekt moderiert.

Was macht man damit?
Hatten wir oben Aufzählungspunkte? Dann machen wir das hier genauso, bitte: 1. Rechtzeitig einsacken, den Sylvaner. Gibt nämlich nicht viel davon. 2. Aufmachen ab 2017 – wenn man denn so lange warten kann. 3. Rechtzeitig raus aus der Kühlung. Das hier ist keiner von den Burschen, die erst kurz vorm Gefrierpunkt genießbar werden. Im Gegenteil: Der hier mag’s gern etwas wärmer. Und so rund um die 12 Grad dreht er richtig auf. 4. Rechtzeitig karaffieren. Oder am Vortag Flasche auf, ein Glas raus, Flasche zurück in die Kühlung und warten, bis der zugeführte Sauerstoff am nächsten Tag sein segensreiches Werk vollbracht hat. 5. Große Gläser.

Aus welchen Gläsern wurde probiert?
Weißweinglas, Universalglas und Bordeauxglas von Zalto Denk’Art.

Ist dieser Beitrag gewerblich gesponsort?
Nein.

Kühn Hallgarten Hendelberg 2011

Was gab’s ins Glas?Peter Jakob Kühn Hallgarten Hendelberg 2011 Riesling...

Lorenz Tatort Johannisberg Riesling 2014

Was ist die Vorgeschichte?Im August 2015 gab's den Wein schon mal ins Glas:...

Pulp Kitchen – Kochen ist nix für Weicheier

Ist die Küche wirklich ein so blutrünstiger, brutaler Ort? Die...

12 ultimative Tipps,
wie Sie Mythos Mosel meistern

Mittlerweile mausert Mythos Mosel sich zum markanten Meilenstein in unserem...

Le Trouble Fait 2015

Wie wär's mit  einer Vorbemerkung? Jawoll. Und zwar diese hier: Nein, beim...

Gärtanks mit AKW-Strom gekühlt?

Wie sich Weine ohne AKW-Strom wie Tschidas 2012er Non-Tradition im Glas...

Domaine de Beaurenard Châteauneuf-du-Pape 2010

Was gab’s ins Glas?Domaine de Beaurenard AOC Châteauneuf-du-Pape...

Bruno Giacosa Barolo Falletto di Serralunga 2004

Was gab’s ins Glas? Bruno Giacosa Barolo DOCG Falletto di...

The Battle – Ten Years After:
Mittelrhein Großes Gewächs 2011
Toni Jost vs. Ratzenberger

Sie liefern sich ein stetes Kopf-an-Kopf-Rennen: das Weingut Toni Jost, im...

OperaWine – ein exklusiver Besuch in Verona

OperaWine: geradezu italienisches Happening mit „Wein, Weib, Gesang und großen Reden“ – und dennoch hat es ein internationales Bewusstsein mit amerikanischer Wahrnehmung. Eine sehr exklusive, kurzweilige und somit privilegierte Präsentation in der historischen Stadt der dramatischen Liebe.

Edgar Wilkening
Follow me

Fiasco Classico – oder Wildschwein im Chianti

„Wenn Italien, dann Toskana“, sagen viele Deutsche und reisen in das Land des...

Nicolas Joly Les Vieux Clos 2014

Ein Klassiker! Drei verschiedene Weine produziert das Weingut. Aus drei...

Jura – Exot im eigenen Land, umso mehr bei uns

Ein Abend ganz nach dem Geschmack von Juristen und Anwälten: nix als Jura aufm...

Château Margaux 1983

Was gab’s ins Glas?Château Margaux 1983 Premier Grand Cru ClasséWelche...

Generation Pfalz Masterclass 2016

Unter dem sinnigen Motto "Je feiner – desto besser" stand die Masterclass am...

Warnung vor dem Verkostungstisch und kleiner Kombinationstest

Zwei Türhänger, die sich besonders bewährt haben im wineroom – aus unserer...
Edgar Wilkening
Follow me