Troplong Mondot 2007

von | Red, Tasting | 0 Kommentare

Was gab’s ins Glas?

Troplong Mondot, 1er Grand Cru Classé, 2007, Saint-Émilion, 13,5 %

Welche Ausstattung hat die Flasche?

Klassische Bordeauxflasche und natürlich Korken – alles, wie sich das gehört.

Wer steckt dahinter?

Xavier et Christine Pariente, Château Troplong Mondot, 33 330 Saint-Émilion, Gironde – Bordeaux, France, www.chateau-troplong-mondot.com

Wie ist der Wein?

Tag Eins. Extrem verschlossen und vom Holz geprägt: Zigarrenkiste, Tabakblätter, kaum Frucht. Auch im Mund kaum zugänglich. Macht einfach keinen Spaß. Okay, die Flasche war frisch aufgezogen. Da kann das bei großen Bordeaux schon mal passieren.

Tag Zwei. Die Flasche stand seit dem Vortag offen. Zusätzlich wird der Wein karaffiert. Trotzdem wenig Änderung. Die Nase immer noch holzgeprägt. Im Mund weiter verschlossen, sperrig, wenig erfreulich. Spaß sieht definitiv anders aus.

Tag Drei. Was für ein Aufblühen! Seit dem Vortag offen in der Karaffe, und jetzt präsentiert sich der Wein offen, harmonisch, rund. Auf den Punkt. Kraftvolle Tiefe, sogar Frucht, deutlich vom Merlot geprägt. Großartige Struktur, Kraft, Länge. Was für ein Unterschied zu Vortag und Vorvortag. Selbst aus der Flasche, mittlerweile seit zwei Tagen offen, zeigt er sich jetzt ausgewogen, kraftvoll, rund.

Großer Bordeaux – trotz des schwachen, klimatisch schwierigen Jahrgangs 2007. Aber wie kommt es, dass dieser Wein sich an mehreren Tagen so radikal anders präsentiert? Ist das nur dem Luftkontakt geschuldet? Stimmungsschwankungen der Verkoster? Das Folgende ist jedenfalls kein Erklärungsversuch, sondern einfach nur eine Beobachtung, die hier notiert sein soll.

Auffälligkeit. Tag Eins und Tag Zwei waren laut “When Wines Tastes Best” sogenannte “Blatt-Tage”, an denen von Weingenuss abgeraten wird. Tag Drei dagegen war ein günstiger Tag für Weine. Die App “When Wine Tastes Best” ermittelt anhand der Mondphasen Tage und Zeiten, an denen sich Weine zum Genuss öffnen – oder eben verschlossen sind.

Zufall, dass der Bordeaux sich ausgerechnet an einem “günstigen Tag” gut präsentiert? Spökenkiekerei? Humbug? Kann sein. Genau deshalb steht dort oben: Es handelt sich gerade nicht um einen Erklärungsversuch, sondern rein um eine Beobachtung. Wir werden das Thema hier im wineroom im Auge behalten. Und zu gegebener Zeit mehr dazu sagen.

Aus welchen Gläsern wurde probiert?

Zalto Denk’Art Bordeauxglas

Wer hat’s probiert?

Diverse Gäste im wineroom im Verlauf mehrerer Tage.

Ist dieser Beitrag gewerblich gesponsort?

Nein.

Loimer Brut Rosé

Was ist die Vorgeschichte?Okay, jetzt isses also raus, denkt die...

12 ultimative Tipps,
wie Sie Mythos Mosel meistern

Mittlerweile mausert Mythos Mosel sich zum markanten Meilenstein in unserem...

Anerkannter Berater für Deutschen Wein – taugt der was?

Kurz vor zehn an einem Sommer-Montag. Hamburg Univiertel. Mercure Hotel. Ich...

Nozzole La Forra 2011 Gran Selezione

Was war im Glas? La Forra Chianti Classico Gran Selezione 2011, 14,5 % vol....

Helmut Mades als Vorbild am Mittelrhein

Wenn Kollegen mit so viel Respekt über einen der Ihren sprechen, muss es sich...

Rotwein on the rocks!
Côtes du Rhône mit Sebastian Bordthäuser

Red on the rocks! Rotwein auf Eis. Gibt's nicht, meinen Sie? Von wegen. Kommt...

K&U-Hausmesse 2015 im Nürnberger Ofenwerk

Das schaffen höchstens ein, zwei Handvoll Weinhändler in Deutschland: ein...

Der Rorschach-Test für Weinfreunde

Sensationell, was man in einem Bild alles sehen kann. Zum Beispiel das Foto,...

Generation Riesling, Hamburg, August 2015

Generation Riesling "Live in Hamburg", Montag, 31. August 2015, Ehemaliges...

Wein zum Essen: Nicht mehr so genau …?

Hallo Dr. Sommelier, am Wochenende habe ich Gäste bei mir zum Essen. Einen...

Holger Koch Herrenstück Weiß- und Grauburgunder 2009

Was gab’s ins Glas? Weingut Holger Koch Weißburgunder Herrenstück 2009 (13,0...

100% Wein – Weinwissen für Probierer, Genießer & Kenner

Was flattert uns denn da auf den Verkostertisch? Sieht nicht nach Flasche aus....

Wein versus Bier, Gin, Limo
Runde Drei: Eigenanbau von A bis Z?

In den ersten beiden Runden unseres Fakten-Check haben sich Craft-Beer, Gin...

Warnung vor schlimmen Manieren und klares Weinschorle-Verbot

Zwei herrliche Exemplare aus unserer Reihe "10 geniale Türhänger, die jeder...

Müller-Thurgau und die Parker-Punkte

Den vollständigen Tasting-Bericht zum Montelio La Giostra Müller Thurgau 2011:...

Die vielleicht längste und zugleich kürzeste Praline der Welt

Hat da jemand reihenweise duplo-Riegel im Fass versenkt? Jedenfalls begrüßt...
Follow me

Edgar Wilkening

Head & heart of wineroom bei wineroom.de
Vielfach ausgezeichneter Strategie- und Kommunikations-Experte. Erfinder des legendären Pop-up-Restaurants "Die 7 Sünden", der Weinbar Rieslingrepublik und von vielem mehr. Administratives Oberhaupt von Minden an der Weser.de.

Dem Thema Wein seit Jahren verbunden als Geprüfter Agraffenlöser & Diplom-Korkenzieher (WR) sowie Anerkannter Berater für Deutschen Wein (DWI). Erste bewusste Flasche: fränkischer Bocksbeutel aus dem elterlichen Keller – vermutlich Müller-Thurgau. Ist sowas womöglich prägend ...?
Follow me

Letzte Artikel von Edgar Wilkening (Alle anzeigen)