Tenuta Regaleali auf Sizilien:</br>Ali sei Dank …

von

Im Herzen Siziliens, mitten im Nirgendwo liegt das kleine Paradies der Familie Tasca d’Almerita: Tenuta Regaleali. Der eigenwillige Name des Weinguts stammt der Überlieferung nach aus dem 9. Jahrhundert, als die Araber die Insel eroberten, und bedeutet “Rahl Alì” – das Dorf oder das Haus des Ali. Sommelier Ed Richter hat Insel, Dorf und Haus besucht.

Der Hamburger Sommelier und Weinjournalist Ed Richter. Schreibt auf wineroom.de regelmäßig über die große Welt der großen Weine.

Eine Reise ins Innere Siziliens im Januar ist immer ein Abenteuer.

 

„Na, gute zwei Stunden brauchen wir schon von Palermo dort hin“, sagt Ivo Basile, wie immer freundlich lachend. Der Kommunikationschef des prominenten Weingutes vergisst aber zu erwähnen, dass es auf der Strecke zur Tenuta von Vorteil ist, wenn man einen Geländewagen fährt – so wie er.

Wir dagegen folgen ihm in einem normalen Mittelklasse-Pkw. Und der wird mächtig auf die Probe gestellt. Die letzten dreißig Minuten fahren wir nämlich auf holprigsten Offroad-Pisten, mitten durch die bergige Pampa. Riesige, tiefe Krater, gefüllt mit Schlamm und Wasser, prägen den Weg.

Es ist mittlerweile nach Sonnenuntergang. Die Scheinwerfer unseres Mietwagens beleuchten gerade mal die nächsten zehn, zwanzig Meter, so dunkel ist es. Schnee liegt aufgestapelt rechts und links der nur teilweise asphaltierten Straße. Es ist offenbar keine Seltenheit, dass es im bergigen Hinterland Siziliens im Winter schneit.

Ich fühle mich wie ein Rallyefahrer ohne Helm. Bremsen, Ausweichen, Gas geben und wieder von vorn. Der Höhenmesser zeigt 900 Meter, bestimmt der höchste Punkt. Denn jetzt geht der Trail nur noch runter. Hoffentlich bald da, denke ich laut. Gefühlte hundert, zweihundert Kehren weiter biegen wir rechts ein zur Einfahrt ins Weingut. Geschafft. Die Strecke, der Wagen, wir auch.

Corrado Maurigi kommt uns entgegen. Der Betriebsleiter und Brand Manager der Tenuta  freut sich, uns heil und wohlbehalten zu sehen, und hilft das Gepäck zu tragen. „Gut, dass ihr nicht gestern gekommen seid, da waren noch alle Wege hierher verschneit und unpassierbar.“ Meinen erstaunt ängstlichen Gesichtsausdruck bemerkt er wohl und fügt schnell hinzu: „Aber morgen wird das Wetter viel besser, Sonne und fünfzehn Grad.“ Und lacht.

Brand Manager Corrado Maurigi from Tenuta Regaleali explaining the terroir

Terroir for Great Wines

Leidenschaftlich präsentiert Betriebsleiter Corrado Maurigi die topografischen und klimatischen Besonderheiten der Lagen von Tenuta Regaleali

Old olive trees at sicilian Tenuta Regaleali

Biodiversity at Regaleali

Vielfalt im Wirtschaften: Oliven gehören bei Regaleali ebenso dazu wie Gemüse, Getreide, Obst, Viehzucht und sogar Bienen

Ein unerwarteter Schatz.
A real Hidden Place.

Bottle Contessa Franca 2011 Aperitif from Tenuta Regaleali

Die Tenuta Regaleali hat acht große, wunderschön eingerichtete Zimmer für ihre Gäste. Denn wer hierher kommt – will bleiben! Es ist schon im erleuchteten Dunkel zu erkennen, wie romantisch das Anwesen ist. Der große Innenhof ist mit alten Feldsteinen ausgelegt. Mittendrin thront ein imposanter Magnolienbaum, flankiert von einer exotischen Palme, darunter blaue Holzmöbel.

Kann ich sehr gut verstehen, dass sich die beiden Brüder Lucio und Carmelo Tasca, die Begründer des Weingutes, 1830 in diesen zauberhaften Landsitz verliebt haben.

Ivo erwartet uns schon zum Aperitif im Kaminzimmer. Es gibt einen der besten Spumante Italiens: Contessa Franca 2011 aus hundert Prozent Chardonnay, fünf Jahre Flaschenzauber mit der Hefe. Wenig Dosage, reife Trauben, kraftvolle Weinigkeit. Ein perfekter Appetitanreger. Aber ganz ehrlich: Ich würde ihn auch den ganzen Abend trinken mögen.

Es gibt vorab Stuzzichini, das sind kleine handgemachte Häppchen. Typisch italienisch, typisch sizilianisch: gefüllte Teigtäschchen, würzige Reisbällchen, frittiertes Gemüse, gerollter Schinken, Käse mit Oliven von den eigenen Plantagen. Gemein leckere Kleinigkeiten, die, wenn man nicht aufpasst, ziemlich schnell sättigen können.

Die Köchin des Hauses Maria La Duca, die seit über zwanzig Jahren hier nur regionale Küche auftischt, ist eine Meisterin ihres Faches. Sie macht alles frisch von Hand und akzeptiert keine Kompromisse in Sachen Qualität, wird mir erzählt, als ich den hervorragenden Geschmack der aufgetischten Bohnensuppe lobe.

Ja, sie kocht nur mit dem Olivenöl und mit dem teuersten Wein des Gutes, und verbraucht von beidem reichlich, fügt Corrado mit leicht leidvoller Ironie hinzu und öffnet eine zweite Flasche Nozze d’Ore. Aber nicht den aktuellen Jahrgang, sondern – zum Beweis für die Qualität dieses weißen Bergweins – einen 2008er. Sensationell mineralisch und frisch. Eine Komplexität, Textur, Struktur – und der Trinkfluss erst!

Graf Giuseppe Tasca d’Almerita hat diesen Wein 1984 zu seiner Goldenen Hochzeit und in Liebe zu seiner Frau kreiert. Eine Cuvée aus Inzolia und Sauvignon Tasca, der auf über siebenhundert Metern wächst. Hier oben sind die für gute Weißweine benötigten Temperaturschwankungen reichlich vorhanden. Vergleichbar etwa mit den Ätna Weinen.

Zu den Lammkoteletts gibt es den gräflichen Vorzeigeroten: Rosso del Conte. Der erste echte Lagenwein Siziliens. Der Weinberg “San Lucio” wurde 1959 in der sogenannten Alberello-Form angepflanzt. Diese Buscherziehung erlaubt nur Handarbeit. Mühsam, aber schützt die Trauben bestens gegen die heiße Sonne Siziliens. Dieses Filetstück liegt prominent auf knapp fünfhundert Metern Höhe mit Blick über das gesamte grüne Tal.

Ivo, der meine Vorliebe für gereifte Weine schnell erkennt, offeriert uns einen 2000er. Feiner Stoff: samtig, elegant, überhaupt nicht überladen oder marmeladig, wie man es vielleicht von süditalienischen Weinen erwarten könnte. Ein Meditationswein par excellence. Fast schon zu filigran für das rustikale Lamm mit seinen kräftigen Röstaromen. Eher nach dem Essen, zum knisternden Kamin der perfekte Begleiter.

Als Dessert reicht eigentlich schon vollkommen der süße Diamante, ein aromatischer Passito aus Gewürztraminer und Moscato mit 170 Gramm Restsüße. Aber nein, nicht für die fleißige Köchin Maria: Es muss noch der leckerste Cannolo der Welt dazu geknabbert werden. Na gut, man kann danach ja noch einen kleinen Spaziergang ums schöne Haus im Mondschein machen.

Vineyard San Lucio at Tenuta Regaleali Sicilia

Grande Vigna San Lucio

Von hier kommt der Rosso del Conte, der erste echte Lagenwein Siziliens. Reberziehung von Perricone und Nero d'Avola in Alberello-Form

Vineyard Gran Vigna Barbabietole at Tenuta Regaleali

Grande Vigna Barbabietole

Mehr als 500 Meter über dem Meeresspiegel herrscht Weißwein-Klima. Aus diesen Lagen stammt der Nozze d’Ore

Mit dem Picknick-Rucksack über die Ländereien der Tenuta.

 

Tenuta Regaleali

Contrada Regaleali
90020 – Sclafani Bagni (PA)
Sicilia – Italia

www.tascadalmerita.it/tenuta/regaleali

Hier gibt’s eine virtuelle 360°-Tour mit vielen Rundum- und Innenansichten der Tenuta Regaleali

Am nächsten Morgen: tatsächlich, die Sonne scheint mit angenehmer Kraft und zeigt die ganze Pracht der intensiven Farben. Nach dem Frühstück geht es mit Corrado und seiner Frau Samantha durch den Garten und die Weinberge.

Unglaublich, aber alles, was Maria La Duca in ihrer Küche verarbeitet, wird hier vom Gärtner Vincenco di Ganci per Hand gezogen und angebaut. Verschiedene Salate, riesige Zucchini, Paprika, Peperoncini, dicke Bohnen, bunter Pfeffer, Mandel-, Zitronen-, Orangenbäume.

Ein Paradies im allerbesten Sinne. Selbst im Winter ist vieles grün, blüht und gedeiht. Ich genieße diesen Augenblick in der Sonne, setze mich auf die Mauer, lasse die Beine baumeln. Herrlich diese Ruhe, nur der Wind und das Zwitschern etlicher Vögel dringen an mein Ohr.

Sie finden hier einen perfekten Lebensraum, denn alles wird auf dem Gut nachhaltig und im Einklang mit der Natur bewirtschaftet. Man legt bei den Tascas großen Wert auf Biodiversität. Deshalb werden dafür auch exemplarisch 35 Hektar mit alten Getreidesorten sowie 30 Hektar Weideland kultiviert, wo eigene Schafe und Kühe weiden. Fünf Bienenvölker sorgen zusätzlich für Ausgewogenheit – und für Honig am Frühstückstisch.

Die Tenuta offeriert ihren Gästen einen Picknick-Rucksack mit feinem Essen und gutem Wein, falls man Lust verspürt durch das sechshundert Hektar große Landgut mit Wald, Olivenhainen, kleinen Seen und vielen Weinbergen zu wandern. So hat man die Chance, noch tiefer in die Landschaft einzutauchen. Ich habe große Lust.

Abwechslungsreich geht es durchs Gelände auf soliden Schotterwegen. Beeindruckend für mich Nordleuchte sind immer wieder der Kontrast und die Gegensätze die man hier finden kann. So viele Grün- und Brauntöne. Beeindruckendes Beispiel sind die üppig wachsenden Orangenbäume – wenn man an ihnen vorbeischaut, sieht man Schnee auf den nächstgelegenen Bergen. Faszinierend.

Ich bin mir sicher, auch Ali und seine Freunde haben einst vor tausend Jahren diese wundervollen Erfahrungen gemacht. Nur so lässt sich erklären, warum dieses entlegene Paradies im Irgendwo entstehen konnte.

Dank sei Ali.

Orange trees in the vineyard of Tenuta Regaleali

Vineyard with orange trees

Typisch Winter auf Sizilien: Die Reben ruhen, derweil zeigen Orangen- und Zitronenbäume ihre Pracht

Wonderful sundowner in sicilian winter at Tenuta Regaleali

Ciao, bella Sicilia!

Immer wieder bewegend: Der Tag neigt sich dem Ende. Unsere Reise leider auch schon. Ciao, bella Sicilia!

Meine diesjährigen Lieblingsweine von Tenuta Regaleali

 

Bottle Grillo Mozia from Tenuta Regaleali

Grillo Mozia

Von einer winzigen Museumsinsel, die Marsala vorgelagert ist. Die Rebstöcke in Alberello-Form (Buscherziehung) stehen direkt am Meer, nur Handlese möglich. Kann dadurch kein banaler Wein sein. Ein eher vielschichtiger Grillo mit würzigen Noten von Anis, Pfeffer, Ginster und Zitrusfrüchten. Deutlich wahrnehmbare Salzigkeit. Ein gut bezahlbarer Überraschungswein.

Bottle Vigna San Francesco Chardonnay from Tenuta Regaleali

Vigna San Francesco Chardonnay

Ein mächtiger, in Holzfässer vergorener Chardonnay von 34 Jahre alten Reben, die aus dem Burgund stammen und in 500 Meter Höhe stehen. Ein klassischer Wein mit gutem Alterungspotenzial. Cremig dicht und typisch. Perfekter Essenbegleiter zu kräftigen oder exotisch gewürzten Speisen.

Bottle Il Tascante from Tenuta Regaleali

Il Tascante

Ein Nerello Mascalese wie er sein sollte. Dieser echte Vulkanwein besticht durch Kraft und Eleganz zu gleichen Teilen. Die Rebstöcke, die 1961 gepflanzt sind, stehen auf der Nordseite des Ätnas auf 750 Metern Höhe. Sehr vergleichbar mit einem guten, traditionellen Barolo ist auch dieser eigenständige Wein in großen 3.000-Liter-Fässern ausgebaut, um ihm eben keine unpassenden Sekundäraromen zu verpassen. Nicht günstig, aber dafür besonders, mit einem langen Leben. Wer burgundischen Pinot Noir mag, wird diesen Wein lieben.

Kleine Wein-Leseauswahl mit weiterem Weinlese-Stoff im wineroom

 

Sur lie – oder sans lie …?

Sehr geehrter Dr. Sommelier, irgendwie weiß ich nie so richtig, was ich von...

Die vielleicht längste und zugleich kürzeste Praline der Welt

Hat da jemand reihenweise duplo-Riegel im Fass versenkt? Jedenfalls begrüßt...

10 geniale Türhänger, die jeder Wein-Liebhaber braucht

Manchmal, wenn man seiner Passion nachgeht, steht man ratlos da und weiß nicht...

Nominiert für “Born Digital Wine Awards”:
Ed Richters Rhône-Reportage im wineroom

Manchmal machen wir im wineroom Champagner einfach nur so auf: ohne Notizen,...

Château Cos Labory 2006

Herrje, was wurde der 2006er gebasht! Nach dem grandios verlaufenen Null-Fünf...

Mediterranean Tasting Wines of Alentejo

Auf der anderen Seite des Flusses ist das Gras immer grüner? Nicht im...

Las Machuqueras 2014

Was gab’s ins Glas?Viña Bodega Matías i Torres Las Machuqueras, La Palma,...

100% Wein – Weinwissen für Probierer, Genießer & Kenner

Was flattert uns denn da auf den Verkostertisch? Sieht nicht nach Flasche aus....

Weltner Sylvaner Hoheleite 2011

Was gab’s ins Glas? Weltner Sylvaner Rödelseer Küchenmeister GL...

Fiasco Classico – oder Wildschwein im Chianti

„Wenn Italien, dann Toskana“, sagen viele Deutsche und reisen in das Land des...

Chan de Rosas Clásico Albariño 2015

"Der teuerste Wein muss nicht immer der beste sein." Oft bemühter...

Frühburgunder-Forum im Kloster Marienthal

Wenn der Spätburgunder eine Diva ist – dann ist die kleine Schwester...

Mouton Rothschild 1974

Was ist die Vorgeschichte? Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot...

Lambrusco Cavalcabó 2015

Was ist die Vorgeschichte?Auch die Weinbranche treibt gerne immer wieder die...

Jurtschitsch GrüVe 2015

Was war im Glas?GrüVe 2015, Grüner Veltliner, trocken, 11,5 % vol.,...

Sommelier Ed Richter im Video zum Jahrgang 2014 in Italien

Gerade mal zwanzig Sekunden, aber die haben es in sich. Rhythmus, Power,...
Follow me

Ed Richter

Sommelier & Wein-Journalist bei Weinteacher Ed Richter
Ein Sommelier – so einzigartig wie die Weine, die er moderiert. Ob live auf der Bühne, bei Seminaren und Verkostungen: Der Hamburger Sommelier und Wein-Journalist Ed Richter bringt die Sache auf den Punkt.

Wäre der Mann einer der Weine, die er vorstellt, man würde wohl über ihn sagen: Schon der Auftakt ist spannend, dann folgen Struktur, Balance, Tiefgang, und am Ende überzeugt er durch beeindruckende Länge. Cheerio!
Ed Richter
Follow me