Las Machuqueras 2014

von | Tasting, White | 0 Kommentare

Was gab’s ins Glas?
Viña Bodega Matías i Torres Las Machuqueras, La Palma, Listán Bianco, 13 % Vol.

Wer steckt dahinter?
Victoria E. Torres Pecis, Bodega Juan Matías torres C/ Ciudad Real, s/n. Los Canarios, 38740 Fuencaliente, La Palma, Islas Canarias, España, www.matiasitorres.com

Was ist vorab interessant?
Zwei Dinge. Erstens: ziemlich vorbildliches Etikett. Und damit ist nicht etwa das unaufgeregte, klare Design gemeint oder das lässige, gestanzte Loch links unten im Papier. Sondern: Neben den Pflichtangaben geben die Macher Ihrem Getränk eine ganze Reihe weiterer Informationen mit auf den weiten Weg von den kanarischen Kellern ins deutsche Glas.

Rebsorte: Listán Bianco de Canarias 100%. Parzelle: Las Machuqueras (mit den geografischen Daten 28° 28′ 58,26” N, 17° 50′ 27,20” W). Rebstöcke: 40 bis 120 Jahre und – Respekt! – wurzelecht. Boden: vulkanisch mit der Bezeichnung “Picón” – was leo.org ohne zu zögern mit “Holzkohle” übersetzt.

Anbauform: Secano. “Trockenfarmsystem” nennt leo.org das. Gemeint ist: ohne künstliche Bewässerung, bewässert nur durch den kargen, natürlichen Niederschlag (was zwar der traditionellen Anbauform der Kanaren entspricht, in Zeiten umfangreicher Bewässerungssysteme in Kalifornien, Australien und sonstwo auf dem Globus aber durchaus bemerkenswert ist). Ernte: “027/2014” – äh, meint das die Kalenderwoche? Das wäre dann die erste Juli-Woche Vierzehn gewesen. Flasche Nummer 0252 von gesamt 2950. Und so weiter …

Gut! So umfangreiche Auszeichnung auf dem Etikett wünschen sich ambitionierte Ausschenker, Einschenker und Rumschwenker öfter. Da muss der Händler nur noch wenig ergänzen in seinem Beiblatt: auf 450 bis 500 Höhenmetern angebaut; 35 hl/ha Ertrag; im Sechshunderter-Tonneaux vergoren; sieben Monate auf der Hefe.

Und zweitens: Zurück aus der Zukunft! Eigentlich gibt’s den Las Machuqueras nämlich erst in ein paar Tagen zu verkosten. Genauer gesagt: am 19. Februar um 20:00 Uhr. Im Livestream auf www.weinamlimit.de, dem Videoportal von Mastersommelier Hendrik Thoma. Da wird der Wein auf den digitalen Verkostungstisch kommen und es darf via Chat von überall auf der Welt mitprobiert und mitkommentiert werden. (Die Aufzeichnung der Show steht anschließend auch als Stream zur Verfügung.)

Freitag? So lange konnten wir im wineroom nicht warten. Deshalb sind wir in der Zeit einfach vorausgereist und hatten den Inselwein hier vor einigen Wochen schon im Glas. Kleiner Tipp aus der Zukunft für alle, die am Livestream teilnehmen: ruhig morgens schon mal aufziehen und karaffieren.

Wo kommt die Buddel her?
Aus dem Weinshop Wein am Limit im Rahmen des Pakets “Spaniens Weine am Limit” zum 23. WaL-Livestream.

Was kostet der Spaß?
Schätzungsweise um die 16 bis 18 Euro.

Wie ist er denn nun?
Kamillentee mit Umdrehungen. Ob wir wirklich Freunde werden? Abwarten. In der Nase zeigt sich – eine Art Reifeton? Gerade mal zwei Jahre jung, der Bursche. Wohl doch eher längerer Schalenkontakt, der sich da andeutet. Und das ganze unterlegt von – ja, wirklich: das ist Kamille in der Nase. Im Mund auf der herben Seite. Spröde. Fast abweisend. Wenig Säure. Wirft sich einem nicht gerade an den Hals, der Insulaner. Tadellos gearbeitet, das spürt man. Aber ob er mir irgendwann wirklich schmecken wird? Richtig spielen will er noch nicht. Definitiv: Dieser Wein ist das, was der Händler im Namen führt – am Limit. Fordernd. Ecken. Kanten. Eigensinnig.

Die fresh cuisine hat ein Risotto auf dem Herd. Frischen Babyspinat untergehoben. Dazu Pilzpfanne mit frischen Shiitake, Kräuterseitlingen, braunen Champignons. Klasse Kombination. Und schau mal an: Kaum steht das Essen auf dem Tisch, schon mag der Las Machuqueras mitspielen. Entpuppt sich als kongenialer Begleiter. Drängt sich nicht nach vorne, zeigt aber klare Präsenz. Die anfängliche Sprödheit verliert sich. Großes Kino. Na schön, er hat jetzt auch ein bisschen Luft gehabt im Glas, ein bisschen mehr Temperatur. Und siehe da, das steht ihm gut. Fantastisch.

Kein Solist, der Inselwein, aber hervorragender Teamplayer. Und das glatte Gegenteil von Everybody’s Darling. Will er auch gar nicht sein. Muss er auch nicht. Denn diese Rarität mit ihren knapp 3.000 Flaschen findet ihre Freunde garantiert.

Aus welchen Gläsern wurde probiert?
Zalto Denk’Art Universalglas

Ist dieser Beitrag gewerblich gesponsort?
Nein.

Noch offene Fragen?
Hab ich die Kaltsteller, Aufzieher und Wegschlürfer etwa vergessen da oben in der Aufzählung? Die würden sich natürlich auch freuen.

Präsentation “Generation Riesling Live in Hamburg”

Den vollständigen Rating-Bericht zur Präsentation der Generation Riesling 2015...

Kühn Hallgarten Hendelberg 2011

Was gab’s ins Glas?Peter Jakob Kühn Hallgarten Hendelberg 2011 Riesling...

Messaline Corbières Boutenac 2011

Was ist die Vorgeschichte?Nackige Schönheiten aufm Etikett – für gewöhnlich...

Rotwein on the rocks!
Côtes du Rhône mit Sebastian Bordthäuser

Red on the rocks! Rotwein auf Eis. Gibt's nicht, meinen Sie? Von wegen. Kommt...

“Brunello & Co.” mit Weinteacher Ed Richter

Ob das wirklich eine gute Idee war: eine Masterclass vor diesem Panorama...

Château Grand-Puy Ducasse 1989

Zwei betont unauffällige Männer am Straßenrand, Samstag vormittag, irgendwo...

Le Trouble Fait 2015

Wie wär's mit  einer Vorbemerkung? Jawoll. Und zwar diese hier: Nein, beim...

Grünkohl und Wein – geht das? Eine tollkühne Foodpairing-Mutprobe

Als Mutprobe stellen sich manche, den Schal des eigenen Fußballclubs um den...

Lambrusco Cavalcabó 2015

Was ist die Vorgeschichte?Auch die Weinbranche treibt gerne immer wieder die...

Bruno Giacosa Barolo Falletto di Serralunga 2004

Was gab’s ins Glas? Bruno Giacosa Barolo DOCG Falletto di...

Warnung vor dem Verkostungstisch und kleiner Kombinationstest

Zwei Türhänger, die sich besonders bewährt haben im wineroom – aus unserer...

Castelvecchio Chianti “Santa Caterina” 2016

Muss es jeden Tag was Großes sein im Glas? Für manche Menschen ja. Denen wäre...

Mediterranean Tasting Wines of Alentejo

Auf der anderen Seite des Flusses ist das Gras immer grüner? Nicht im...

Nominiert für “Born Digital Wine Awards”:
Ed Richters Rhône-Reportage im wineroom

Manchmal machen wir im wineroom Champagner einfach nur so auf: ohne Notizen,...

Castello di Ama Haiku 2009

Was gab’s ins Glas?Castello di Ama Haiku 2009 IGT (13 % Vol.)Wer steckt...

Wein versus Bier, Gin, Limo
Runde Drei: Eigenanbau von A bis Z?

In den ersten beiden Runden unseres Fakten-Check haben sich Craft-Beer, Gin...
Follow me

Letzte Artikel von Edgar Wilkening (Alle anzeigen)