Italien 2014: Ein ganzer Jahrgang unter dem Fallbeil?

von

Steiles Statement! Nicht nur das provokante Artwork da oben. Sondern auch der Kracher, den der Hamburger Sommelier Ed Richter abgeseilt hat. “2014 – ein Jahrgang, den man sich in Italien komplett schenken kann”, verlautbarte er jüngst – ausgerechnet bei einer großen Italien-Verkostung. Es gilt der Videobeweis – und den gibt es hier zu sehen.

Wein Jahrgang 2014 in Italien unter dem Messer

Der Mann ist bekannt für klare Worte und ungemütliche Thesen. Insofern nichts Ungewöhnliches. Trotzdem – “Finger weg von italienischen Vierzehnern”, das ist ein Urteil wie ein Fallbeil. Ein ganzer Jahrgang, ein ganzes Land abgeurteilt, über alle Anbauregionen, alle Erzeuger, alle Rebsorten hinweg.

Was ist das? Ungerechte Pauschalverurteilung, die den Blick fürs Detail vermissen lässt? Oder doch hilfreiche Zuspitzung, die man sich für den Weinalltag merken kann?

Ungerechte Pauschalverurteilung? Oder doch hilfreiche Zuspitzung für den Weinalltag?

Machen wir den Test: Was ist dran an Ed Richters Urteil? Dazu bewaffnen wir uns diesmal nicht mit Korkenzieher und Glas, sondern mit iPad und Lesebrille. Statt in den Weinkeller vertiefen wir uns in diverse Jahrgangsführer.

Und gehen der Frage nach: Wie bewerten andere den Zwanzig-Vierzehner in Italien? Nein, nicht als brandaktueller Erntebericht. Sondern weil die italienische B-Ware aus 2014, Barolo, Brunello, Barbaresco & Co., gerade überall im Handel steht, teilweise sogar erst in den Handel kommt.

Wein Jahrgang 2014 in Italien unter dem Messer

Der erste Weg führt uns stets zur Zeitschrift Merum, unserem Leib- und Magenblatt, wenn’s um Italien geht. Wenn man dort in älteren Ausgaben blättert, stößt man auf das “Dossier Vendemmia 2014”, das Anfang 2015 erschienen ist und Ernteberichte aus erster Hand enthält. Und welche Sätze finden sich dort in der Einleitung?

Ein kühler, verregneter Sommer machte ihnen (den Winzern, Anm. d. Red.) vor allen Dingen in Nord- und Mittelitalien das Leben schwer. (…) Wer 2014 Qualität ernten wollte, musste deutlich geringere Mengen und höhere Produktionskosten in Kauf nehmen.

Merum

Dossier Vendemmia 2014

Das kann man als prinzipielle Zustimmung zu Ed Richters Meinung auffassen – allerdings weniger drastisch formuliert und deutlich differenzierter dargestellt.

Denn genau das folgt auf die Einleitung des Dossiers: eine detaillierte Betrachtung aller italienischen Anbaugebiete mit genauer Auftstellung der Mengen und Aussagen zu Qualitäten. Den Norden hat das Wetter bitter erwischt. Die Mitte auch. Der Süden kam glimpflich davon. Allerdings hat auf Sizilien Peronospora 40 % der Ernte vernichtet. Dafür punkten die verbliebenen 60 % mit Top-Qualität.

Wein Jahrgang 2014 in Italien unter dem Messer

In eine ganz ähnliche Kerbe schlägt der englischsprachige Wine Specator in seinem 2014 Vintage Report. Auch hier ist die einleitende Bewertung eindeutig. Und wird dann durch eine differenziertere Betrachtung der einzelnen Regionen ergänzt.

From Piedmont to Puglia, summer was wet, cool and cloudy, requiring countless hours in the vineyards. In some areas, September sun ripened grapes fully. In others, no amount of work could save the season.

Wine Spectator

winespectator.com

Wer beim amerikanischen Weinguru Robert Parker und seinem Wine Advocate online ins Vintage Chart schaut, sieht auf Anhieb, dass die italienischen Regionen für 2014 die schwächsten Bewertungspunkte seit Jahren erhalten haben.

Bis auf Piemont und Sizilien, die besser abschneiden, liegen alle anderen Regionen im 80-Punkte-Sektor. Nach Parkers Maßstäben ist das allerdings gar nicht mal so übel, sondern “Above average to Excellent”.

Wein Jahrgang 2014 in Italien unter dem Messer

Für den Weinkenner auf weinkenner.de fasst der langjährige Italien-Experte und vielfache Buchautor Jens Priewe den Jahrgang in einem Satz zusammen.

Für Ita­li­ens Win­zer war 2014 ein annus hor­ri­bi­lis: ein ver­fluch­tes Jahr.

Weinkenner

weinkenner.de

Nur um gleich anschließend das Hohelied auf Gajas 2014er Spitzengewächse zu singen. Das deckt sich mit Merums Einschätzung: Wo aufwändige Selektion betrieben und viel, viel Arbeit investiert wurde, ist nichts von einem schwachen Jahrgang zu spüren – außer im Portemonnaie. Denn Gajas Spitzenweine, die Priewe zurecht lobt, liegen locker im dreistelligen Bereich.

Wein Jahrgang 2014 in Italien unter dem Messer

Schauen wir zum Abschluss schnell noch auf der Online-Fregatte von Captain Cork vorbei. Unterm Deck der Website hängt der Jahrgangsführer für Italien. Dort werden alle italienischen Regionen für 2014 gleichmäßig mit drei von fünf möglichen Sternen bewertet – also ziemlich mittelmäßig, aber jetzt auch nicht wirklich schlecht.

Lediglich zwei Abweichler gibt es: Piemont erhält vom Captain in seiner Gesamtheit nur zwei Sterne von fünf (also anders als bei Robert Parker hier eine Abwertung gegenüber dem Rest Italiens). Und der Süden plus Sizilien punktet mit vier von fünf Sternen (da wieder ganz auf einer Linie mit Parker).

Also, tief hinabgestiegen in die Tabellen und Bücher. Aber wohin man auch blättert oder wischt: überall verhältnismäßig ähnliche Urteile.

Schluss mit drögen Recherchen. Zeit für ein salomonisches Fazit.

Jawohl: 2014 gehört in Italien insgesamt eher zu den schwächeren Jahrgängen – da sind sich wohl alle einig. Andererseits gilt wie überall: Wenn Hersteller große Sorgfalt haben walten lassen und auf Ertragsmenge verzichtet haben, können durchaus gute Gewächse enstanden sein.

Wein Jahrgang 2014 in Italien unter dem Messer

Anders als bei klimatisch schulbuchmäßig verlaufenden Jahren wie zum Beispiel 2015, wo praktisch jeder, der in der Lage ist eine Tomate von einer Traube zu unterscheiden, einen guten Wein in den Keller gebracht hat, trennt sich in schweren Jahren wie 2014 die Spreu vom Weizen – und zwar sehr, sehr deutlich.

Darf man deshalb gleich rausposaunen, dass 2014 ein Jahrgang ist, den man sich in Italien komplett schenken kann, wie Sommelier Ed Richter es gemacht hat?

Ja, darf man.

Denn wer sich für seinen Weinalltag nur grobe Orientierungspunkte für einzelne Länder merken will, dem ist mit diesem zugespitzten Urteil geholfen: Finger ganz weg von Italien 2014 – oder nur mit ganz, ganz spitzen Fingern anfassen.

Wein Jahrgang 2014 in Italien unter dem Messer

Wird man mit so einem Fallbeil-Urteil einem ganzen Land gerecht – von Nord bis Süd, über alle Regionen und alle Winzer hinweg?

Nein, wird man nicht.

Das weiß natürlich auch Sommelier Ed Richter. Und ebenso all jene, die sich für ihren Weinalltag mehr merken möchten als nur die simple Zuspitzung “Vierzehn geht gar nicht”.

Gerade in schweren Jahren lohnt es sich, auf die Details zu achten. Und auf jene Hersteller, die das entscheidende Quentchen mehr an Sorgfalt, Arbeit und Liebe zum Produkt einsetzen. Dann kann man auch in schwachen Jahren großes Vergnügen haben.

Mehr Weinlese-Stoff im wineroom

Mullineux Syrah 2010

Was ist die Vorgeschichte?Die Weine der Mullineux Family werden immer wieder...

Road Trip durch Neuseeland mit Christoph Raffelt

Andere Seite der Welt, andere Erd-Halbkugel, anderer Rhythmus: Es gehört zu...

Glasweise oder schluckweise …?

Lieber Dr. Sommelier! Seit einigen Wochen habe ich einen neuen Freund....

Gärtanks mit AKW-Strom gekühlt?

Wie sich Weine ohne AKW-Strom wie Tschidas 2012er Non-Tradition im Glas...

100% Wein – Weinwissen für Probierer, Genießer & Kenner

Was flattert uns denn da auf den Verkostertisch? Sieht nicht nach Flasche aus....

Chan de Rosas Clásico Albariño 2015

"Der teuerste Wein muss nicht immer der beste sein." Oft bemühter...

Korken-Kino – wineroomTV auf YouTube

Muss das sein? Noch ein Wein-Channel? Ich hör die Frage doch schon! Und habe...

Künstler Kostheim Weiß Erd 2009

Was ist die Vorgeschichte? Immer, wenn Geheimagent Null-Null-Neun auf dem...

RAW Wine Fair Berlin 2015

"Sponti?" – "Bio oder konventionell?" – "Unfiltriert?" Fragen, die man immer...

Schraube versus Naturkork –
Selbstversuch mit einem normalen Rotwein

Immerhin liegen sieben Jahre zwischen den Jahrgängen des Pinotage von...

Le Moss Glera Frizzante Non Filtrato

Was gab’s ins Glas? Le Moss Ca' di Rajo Glera Frizzante Marca...

Tschida 2012 Non-Tradition

Was gab’s ins Glas? Tschida Grüner Veltliner 2012 Non-Tradition...

Frühburgunder-Forum im Kloster Marienthal

Wenn der Spätburgunder eine Diva ist – dann ist die kleine Schwester...

Castelvecchio Chianti “Santa Caterina” 2016

Muss es jeden Tag was Großes sein im Glas? Für manche Menschen ja. Denen wäre...

Montelio La Giostra Müller Thurgau 2011

Was gab’s ins Glas? Montelio La Giostra 2011, provincia di Pavia, IGT, Müller...

Castello di Querceto Chianti Classico Riserva 1985

Was ist die Vorgeschichte?Im Sommer 1997 war der Autor zu Gast in der Toskana...
Follow me

Edgar Wilkening

Head & heart of wineroom bei wineroom.de
Vielfach ausgezeichneter Strategie- und Kommunikations-Experte. Erfinder des legendären Pop-up-Restaurants "Die 7 Sünden", der Weinbar Rieslingrepublik und von vielem mehr. Administratives Oberhaupt von Minden an der Weser.de.

Dem Thema Wein seit Jahren verbunden als Geprüfter Agraffenlöser & Diplom-Korkenzieher (WR) sowie Anerkannter Berater für Deutschen Wein (DWI). Erste bewusste Flasche: fränkischer Bocksbeutel aus dem elterlichen Keller – vermutlich Müller-Thurgau. Ist sowas womöglich prägend ...?
Follow me

Letzte Artikel von Edgar Wilkening (Alle anzeigen)